Kolumbien: Zusammenstöße wegen sinkender Kaffepreise

ca

Datum: 26. Februar 2013
Uhrzeit: 14:36 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Kaffeebauern verlangen Subventionen

Tausende von Kaffeebauern sind in ganz Kolumbien auf die Straße gegangen und verlangten wegen der sinkenden Kaffeepreise auf dem Weltmarkt Subventionen von der Regierung. Dabei gab es eine Reihe von gewaltsamen Zusammentößen mit der Polizei. Die Opposition kritisierte die Haltung der Regierung, welche die Proteste und angekündigten Streiks als umständlich, unnötig und ungerecht bezeichnete.

ca

Kolumbien ist der weltweit viertgrößte Kaffeeproduzent, hinter Brasilien, Vietnam und Indonesien. Kaffee ist eines der größten Exportgüter des südamerikanischen Landes, mehr als eine halbe Million Familien sind zum bestreiten ihres Lebensunterhaltes auf die Ernte angewiesen. Im vergangenen Jahr verbuchten die Produzenten den niedrigsten Ertrag seit Jahrzehnten.

Da die Kaffeebauern in den letzten Tagen mehrere Straßen und Autobahnen blockierten, kam es zu Zusammenstößen mit den Sicherheitskräften. Die Opposition forderte die Regierung auf, die Demonstranten nicht zu kriminalisieren. Diese verlangten wegen sinkender Kaffeepreise auf dem internationalen Markt Unterstützung aus Bogotá, was die Regierung allerdings verweigert.

„Wir zahlen den Landwirten bereits Subventionen in Höhe von 60.000 Pesos (33 US-Dollar) für je 125 Kilogramm Kaffee. Dieser Streik ist nicht nur umständlich und unnötig, sondern auch ungerecht“, erklärte Präsident Santos in einer von Rundfunk und TV übertragenen Rede.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!