Argentinien: Möglicher Staatsbankrott rückt näher

bo

Datum: 28. Februar 2013
Uhrzeit: 08:14 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Im Schuldenstreit mit Gläubigern unnnachgiebig

Bei einer Anhörung vor dem New Yorker Berufungsgericht hat die argentinische Regierung am Mittwochabend (27.) Ortszeit deutlich gemacht, im Schuldenstreit mit dem US-Hedgefonds NML Capital und Aurelius Capital Verbindlichkeiten in Höhe von 1,3 Milliarden US-Dollar auf keinen Fall begleichen zu wollen. „Niemand kann erwarten, dass wir diese Geier bezahlen. Wir verteidigen unser Land und die Entscheidung unserer Präsidentin um jeden Preis“, so Vizepräsident Amado Boudou in einem Interview. Damit ist ein möglicher zweiter Staatsbankrott (Staatsinsolvenz) des südamerikanischen Landes innerhalb von zehn Jahren näher gerückt.

Amado

Ein US-Berufungsgericht hatte am Ende November 2012 per einstweiliger Verfügung das Urteil eines Bundesrichters ausgesetzt, wonach die linksgerichtete Regierung in Buenos Aires bis zum 15. Dezember 1,3 Milliarden Dollar hinterlegen muss. Dieses Urteil hätte das Nachbarland von Brasilien gezwungen, die Milliardensumme an eine Gruppe von klagewütigen Gläubigern auszuzahlen, die von “Singers Hedgefonds NML Capital” anführt werden.

Singers hatte es bereits im Oktober geschafft, per einstweiliger Verfügung das argentinische Segelschulschiff “Libertad” in Ghana beschlagnahmen zu lassen. “Keinen Cent bekommen diese Aasgeier, betonte die argentinische Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner und versuchte damit das Dilemma zu beschönigen. Wenige Wochen später hatte der Internationale Seegerichtshof in Hamburg entschieden, dass der westafrikanische Staat Ghana das argentinische Segelschulschiff „Libertad“ freigeben muss. In der Urteilsbegründung wurde ausgeführt, dass Kriegsschiffe nach internationalem Recht der Immunität unterliegen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Amado Boudou/Facebook

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    herbert merkelbach

    UND Hugo Chávez ist nicht da, um ihr zu helfen. Das ist das Ergebnis dieser argentinischen Klugscheisserin, sich auf eine Wirtschaftspolitik ähnlich der von Hugo einzulassen. Ich verstehe aber auch viele Argentinier nicht, einer solchen Person die Wahlstimme zu geben. Nach 2001 die zweite Staatspleite.
    Hier im Forum habe ich gewettet, das Argentinien früher das Moratorium erklärt als Venezuela. Ich bin auf dem besten Weg zu gewinnen.
    Traurig nur für das argentinische Volk.

    • 1.1
      babunda

      ja die chavisten haben ja immer koffer voller geld der kirchnerin gebracht, venezuela wird selbst bald bankrott sein. die kirchner hat schon die pensionskassen geblündert, das linke pack schafft es nicht ein land gut zu regieren.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!