„Hugo Chávez auf Kuba verstorben“

cg

Datum: 06. März 2013
Uhrzeit: 00:26 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Leben des selbst ernannten Wiedergängers von Simón Bolívar endete mit einem Rätsel

Der venezolanische Präsident Hugo Chávez ist am Dienstag (5.) um 07:00 Uhr Ortszeit auf Kuba seinem Krebsleiden erlegen. Dies berichtet die spanische Tageszeitung „ABC“ und beruft sich bei ihrer Behauptung wie üblich auf Quellen aus der näheren Umgebung des verstorbenen bolivarischen Führers.

cg

In seiner Online-Ausgabe hatte das Blatt bereits behauptet, dass der schillerndste Präsident in der Geschichte des südamerikanischen Landes bereits am vergangenen Freitag von seiner Residenz auf der Karibikinsel La Orchila nach Havanna transportiert wurde.

Demnach wurde die Ankündigung über den Tod des „Comandante“ neun Stunden nach dessen tatsächlichem Ableben gemacht. Diese Strategie sollte die Aufmerksam der Medien wecken und hatte hauptsächlich den Zweck, den Transport der Leiche des 58-jährigen von Kuba nach Venezuela zu erleichtern.

„Chavez bevorstehender Tod wurde uns am Montagabend telefonisch angekündigt. Wir wurden unterrichtet, dass die Familie des Präsidenten einer Abschaltung der lebenserhaltenden Maschinen zugestimmt hatte. Es wurde erwartet, dass der Tod in den nächsten Stunden eintritt. Danach sollte der Leichnam nach Venezuela geschafft und die Bevölkerung darüber in Kenntniss gesetzt werden, dass ihr Präsident in einem Militärkrankenhaus in Venezuela gestorben sei“,so ABC in ihrer Online-Ausgabe.

Das Ableben des charismatischen Staatsoberhauptes dürfte noch lange Anlass zu Spekulationen geben. Der Antiimperialist, der merkwürdige Freundschaften mit Autokraten wie Weißrusslands Lukaschenko, Irans Achmadinedschad oder Syriens Assad pflegte, war am 8. Dezember 2012 von der Bildfläche verschwunden. Sämtliche Statements der aktuellen Regierung sind von unabhängiger Seite nicht überprüfbar, das aufregende und schillernde Leben des selbst ernannten Wiedergängers von Simón Bolívar endete mit einem Rätsel.

Chronologie seit der Krebsdiagnose im Jahr 2011

  • 10. Juni: Außenminister Nicolas Maduro gibt bekannt, dass sich Chavez wegen eines Beckenabszesses einer Notoperation in Havanna unterzogen hat.
  • 30. Juni: Chávez erklärt in Havanna, dass er an Krebs leidet und die Operation erfolgreich überstanden hat.
  • 16. Juli: Der Präsident kehrt nach Kuba zurück und beginnt die erste von vier Chemotherapie-Behandlungen.
  • 1. August: Chávez scheint mit rasierten Haaren und gibt bekannt, dass die Chemotherapie begonnen hat.
  • 21. Februar: Chávez erklärt, dass neue medizinische Tests das Vorhandensein einer „Verletzung“ an der gleichen Stelle bestätigt haben.
  • 4. März: Chávez bestätigt, dass ihm ein Tumor entfernt wurde und spricht von einem „Wiederauftreten des Krebses“.
  • 24. März: Das Staatsoberhaupt reist nach Havanna, die erste der fünf Zyklen der Strahlentherapie beginnt.
  • 12. Mai: Chávez kündigt das Ende der „erfolgreichen“ Behandlung an.
  • 9. Juli: Der 58-jährige gibt bekannt sagt, er sei „völlig frei“ von Krebs und bestreitet, dass sein Gesundheitszustand die Präsidentschafts-Kampagne beeinflussen könnte.
  • 27. November: In einer Erklärung vor dem Parlament gibt Chavez bekannt, zwecks „Sonderbehandlung“ und „mehreren Sitzungen der hyperbaren Oxygenation“ nach Kuba zu reisen.
  • 29. November: Vizepräsident Nicolás Maduro teilt mit, dass Chavez „in Ordnung ist“ und „aufmerksam“ das Tagesgeschehen beobachtet.
  • 7. Dezember: Chávez kehrt nach neun Tagen nach Caracas zurück.
  • 8. Dezember: Bekanntgabe einer neuen Operation auf Kuba. Maduro wird als politischer Erbe bezeichnet.
  • 11. Dezember: Der Präsident unterzieht sich seiner vierten Operation.
  • 13. Dezember: Maduro bezeichnet den postoperative Prozess als „komplex und schwer“.
  • 30. Dezember: Bekanntgabe „weiterer Komplikationen“ einer nicht „risikofreien“ Behandlung.
  • 1. Februar: Maduro spricht von „äußerst komplexen und schwierigen“ Tagen.
  • 15. Februar: Präsentation von Fotos und Bekanntgabe, dass Chávez durch eine Kanüle atmet.
  • 18. Februar: Chávez kündigt auf Twitter seine Rückkehr nach Caracas an.
  • 4. März: Bekanntgabe einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes.
  • 5. März: Hugo Chávez ist tot.
  • Anzeige
    wandere aus, solange es noch geht

    P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

    © 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: ain

    Dies könnte Sie auch interessieren

    Kommentarbereich

    Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
    1. 1
      Annaconda

      Sehr wahrscheinlich,denn am 18.Februar ist keine Maschine in Maiquetia gelandet…..am Dienstagmorgen wurden hier schon auf den Plazas Vorbereitungen getroffen für Ansprachen….am Nachmittag wurde sein Tod bekanntgegeben.Irgendwann wenn im Erbengeplänkel einer seiner Günstlinge sich abgedrängt fühlt,wird schon die Wahrheit herauskommen.

    Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!