Venezuela: Nachfolge von Hugo Chávez muss friedlich geregelt werden

chavez

Datum: 08. März 2013
Uhrzeit: 09:02 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Charisma und die Legitimität seiner Taten sind unbestritten

Das Ableben des venezuelanischen Präsidenten Hugo Chávez könnte die Beziehungen mit Venezuela, Ecuador und Bolivien verändern. Dies glaubt Luis de Grandes, spanischer Christdemokrat und Leiter der Anden-Delegation des Europaparlaments. In einem Interview zeigte er sich davon überzeugt, dass mit dem bolivarischen Führer „ohne Zweifel ein Mensch verschwunden ist, der sein Land und andere Präsidenten wie Morales und Correa beeinflusste.

chavez

Demnach könnte das Ableben von Präsident Chávez die politische Radikalität, die seinem charismatischen Wesen innelag, abschwächen. Die Rolle des 58-jährigen bezeichnet er als unangefochten, wie man an seinen zahlreichen Wiederwahlen ablesen kann. Seine Nachfolge muss friedlich geregelt werden und sollte im Einklang mit der Verfassung von 1999 stehen. „Die Geschichte wird zeigen, wie er in Zukunft bewertet wird. Doch sein Charisma und die Legitimität seiner Taten sind unbestritten“, so Grandes.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: acn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Unangefochten? Es gibt Berge von Beweise dafür, dass Chávez nicht ein einziges mal wieder legal gewählt wurde. Nur durch Stimmenkauf, Repressalien, Einschüchterung und Fälschung der Ergebnisse hat er die „Wahlen“ nach 1998 politisch überlebt. An Chávez Amtszeit war kaum etwas legal oder legitim. Er hat Gesetze und Verfassung gebrochen, wie es ihm passte.

    • 1.1
      Annaconda

      Momentan wird das noch unter den Teppich gekehrt,aber mit der Zeit wird das alles mal ans Licht kommen.Ich hoffe wir erlebens noch.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!