Henrique Capriles: „Maduro ist nicht Chávez!“

chavez

Datum: 11. März 2013
Uhrzeit: 08:10 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Töne nehmen an Schärfe zu

Nach kurzer nationaler Trauer hat Präsidentschaftskandidat Henrique Capriles Radonski den Kampf um das Präsidentschaftsamt eröffnet. Während einer Pressekonferenz definierte er bereits seine Strategie und wies in aller Schärfe auf die offensichtlichen Versuche der Regierung hin, den verstorbenen bolivarischen Führer zum heiligen Märtyrer zu stilisieren. Inzwischen kehrt auf den Strassen Venezuelas bereits die Normalität zurück, auf der Isla de Margarita wurde das von der Regierung verhängte Alkoholverbot nicht einmal beachtet.

chavez

„Herr Maduro ist nicht Chávez und wurde von ihm nicht zum irdischen Verwalter seines Vermächtnisses ernannt. Dieser Totenkult ist mehr als peinlich und soll wie immer von der riesigen Problemen des Landes ablenken. Nicolás hat das Land in letzten zwei Monaten permanent belogen, selbst die Trauerfeierlichkeiten wurden kalt berechnet. Nun hast Du eine Woche Zeit, mit dem Körper des toten Präsidenten durch Deinen Wahlkampf zu ziehen“, so der Kandidat des Oppositionsbündnisses „Tisch der demokratischen Einheit“ MUD.

Bereits Minuten nach der Erklärung von Capriles reagierte Interimspräsident Maduro und bezeichnete sie als „verantwortungslose Äußerung“ und „Kriegserklärung“. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass die Familie des Verstorbenen rechtliche Schritte gegen Capriles einleiten wird. „Sie haben den größten Fehler der Geschichte gemacht. Du weißt nicht was Du tust und auf was Du dich einlässt. Du Namenloser versuchst einen Tsunami der Wut zu entfachenn der eine Welle der Gewalt auslösen soll“, so Maduro, der Capriles nicht mit Namen nannte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Fideldödeldumm

    Wenn ich den Auswurf von Maduro so lese, kommt mir öfter der Gedanke, dass er diese Äußerungen bewusst von sich gibt, um nach dem großen Knall auf Unzurechnungsfähigkeit zu plädieren.

    Gibt es in VEN eigentlich keine Gummizellen oder wird er da morgens immer wieder rausgeholt?

  2. 2
    Fideldödeldumm

    Bin ja nicht der Gläubigste. Aber wenn ich das Bild im Artikel sehe, frage ich mich, warum die katholische Kirche gegen das rote Pack nicht wegen Blasphemie vor das Gericht zieht.

  3. 3
    Wolfgang

    Dass die Ley Seca auf Margarita nicht beachtet wird/wurde, stimmt nicht. Fast alle Licorias und Bodegons hatten heute auch noch geschlossen und in den Supermercados waren die Regale wie immer abgeklebt. In den Restaurantes an den Playas gab es vereinzelt „was“ im Pappbecher, aber das war auch nicht die Regel. Die Trauer hielt sich aber auf Margarita in Grenzen, ein paar Autos fahren mit „Chavez X100pre“ Schriftzuegen herum, aber das war es auch schon fast. Ein Glueck blieb alles soweit ruhig.
    Zu Maduro faellt mir immer noch nicht viel ein, ausser dass man den nicht braucht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!