Präsidentschaftswahl Venezuela: Öffentliche Entschuldigung von Capriles

cap

Datum: 12. März 2013
Uhrzeit: 08:23 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Zirkusveranstaltung um den Leichnam des verstorbenen Staatschefs kritisiert

Präsidentschaftskandidat Henrique Capriles Radonski hat während einer Pressekonferenz betont, dass er weder den verstorbenen Präsidenten Hugo Chávez noch dessen Familie beleidigen wollte. Er stellte unmissverständlich klar, dass sich seine Beschuldigungen einzig und alleine gegen Übergangspräsident Nicolás Maduro richten, den er erneut der Lüge bezichtigte. Capriles hatte die Familie des bolivarischen Führers aufgefordert, sich nicht für die „Zirkusveranstaltung“ um den Leichnam des verstorbenen Staatschefs herzugeben.

cap

„Wenn meine Worte den Anschein erweckten, dass ich den Präsidenten oder seine Familie beleidigte, entschuldige ich mich vor aller Öffentlichkeit. Lassen Sie den Präsidenten einfach in Frieden ruhen und ziehen Sie ihn nicht auch noch in den Wahlkampf mit ein. Dieser findet alleine zwischen mir und Nicolás statt“, so Capriles. Der Oppositionsführer gab bekannt, dass er sein Gouverneursamt für die Dauer des Wahlkampfs niederlegen wird. Gleichzeitig forderte er „Nicolás“ dazu auf, endlich die wahren Umstände über den Tod des bolivarischen Führers der Öffentlichkeit bekannt zu geben.

Capriles wies darauf hin, dass Maduro bei seinen Reden ständig von einem Teleprompter ablese. Sinn des Teleprompter ist es, dem Redner zu erlauben, ohne ständig auf ein Blatt Papier oder den Stapel Moderationskarten zu schauen, ihre Texte abzulesen. Die persönliche Ansprache des Zuschauers mit Blick direkt in deren Augen erweckt den Eindruck freien Sprechens selbst komplizierter Texte. Zu diesem Zweck wird der Text auf einen Monitor / LCD Display dargestellt, der vorne unterhalb der Kamera angebracht ist. Mit Hilfe eines halbdurchlässigen Spiegels wird dieser Text für den Moderator sichtbar, bleibt aber für die Kamera unsichtbar. „Nicolás“ sollte endlich einmal damit beginnen, etwas eigenes zum Besten zu geben“, witzelte Capriles über den ehemaligen Busfahrer.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Capriles

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    hombre

    ein scheiss Job…Busfahrer! verfolgt einen bis ans Lebensende, sogar in die Politik…:))

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!