Venezuela: Maduro will Friedensprozess in Kolumbien unterstützen

MAD

Datum: 12. März 2013
Uhrzeit: 10:52 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wunsch des Comandante erfüllen

Nicolás Maduro, venezolanischer Übergangspräsident und Kandidat für die am 14. April stattfindende Präsidentschaftswahl, will im Falle seines Wahlerfolgs den Friedensprozess im Nachbarland Kolumbien unterstützen. Der ehemalige Omnibusfahrer und sich selbst als „Sohn von Chávez“ bezeichnende Politiker erklärte in einem Interview, dass seine Regierung Bogotá jede nur erdenkliche Unterstützung gewähren wird.

MAD

„Wenn ich der direkt vom Volk gewählte Präsident der Bolivarischen Republik Venezuela bin, werden wir den Konfliktparteien in Kolumbien helfen“, so Maduro in einem Interview mit dem multistaatlichen TV-Satellitensender Televisión del Sur (teleSUR, Fernsehen des Südens). Nach seinen Worten war der laut Caracas am 5. März verstorbene Hugo Chávez „ein im Auftrag von Präsident Juan Manuel Santos eingesetzter stiller Artikulator bei den Verhandlungen mit der Terrororganisation FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens). Chávez soll stets betont haben, dass er sich „in seinem Herzen“ eine Unterzeichnung des Friedensprotokolles noch im Jahr 2013 wünsche.

Die kolumbianische Regierung will bei den Friedensverhandlungen mit der Farc raschere Fortschritte erzielen und erklärte: „Wir haben präzise Anweisungen des Präsidenten Juan Manuel Santos, den ersten Punkt über die Agrar-Frage abzuschließen“, gab Chefunterhändler Humberto de la Calle am Montag zum Auftakt einer neuen Gesprächsrunde in Havanna laut dem Rundfunksender Radio Caracol bekannt.

Bei der Agrar-Frage geht es laut einer Meldung von „Greenpeace“ um eine von den Guerillas geforderte, gerechtere Verteilung von landwirtschaftlichem Grund zugunsten ärmerer Bauern. Die Friedensgespräche zur Lösung des fast 50 Jahren währenden blutigen Konflikts zwischen den „Revolutionären Streitkräften“ und der Regierung begannen offiziell im Oktober 2012 in der norwegischen Hauptstadt Oslo. Sie wurden danach am 19. November in Havanna fortgesetzt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    que chevere

    der soll sich erst einmal um probleme im eignen land kümmern…

    • 1.1
      pandora

      Ja , wenn der nicht aufpasst , geht sogar der Frieden in VE verloren …, dann kann er sich um seinen eigenen Prozess kümmern .

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!