Venezuela: Familie von Chávez fühlt sich beleidigt

ch

Datum: 13. März 2013
Uhrzeit: 07:53 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Seit Monaten theaterreife Inszenierung

Die Familie des verstorbenen venezolanischen Präsidenten Hugo Chávez fühlt sich durch die Worte des Präsidentschaftskandidaten Henrique Capriles Radonski beleidigt und beschuldigte den 40-jährigen, das Andenken des bolivarischen Führers zu beschmutzen. Der gegenwärtige Gouverneur des Bundesstaates Miranda hatte seine Zweifel am Todeszeitpunkt des laut Angaben der Regierung am 5. März in einem Militärkrankenhaus in Caracas verstorbenen Staatsoberhauptes öffentlich geäußert.

ch

„Es ist nicht akzeptabel, uns der Lüge über den Zeitpunkt seines Todes zu bezichtigen. Ich habe mehrfach bestätigt, dass mein Vater am 5. März in seiner Heimat gestorben ist. Es ist einfach undenkbar, dass eine ganze Familie – Kinder, Geschwister, Enkel und Eltern – mit so einem Vorwurf konfrontiert werden“, erklärte Chavez-Tocher Maria Gabriela in einem Brief, der von Informationsminister Ernesto Villegas im staatlichen Sender VTV vorgelesen wurde.

Capriles hatte sich bereits am Montag (11.) auf seinem Twitter-Account entschuldigt: „Ich habe in all diesen Jahren nie den Präsidenten oder seine Familie beleidigt, wenn eine Bemerkung von mir von seiner Familie falsch verstanden wurde, entschuldige ich mich dafür“.

In Venezuela findet seit Monaten eine theaterreife Inszenierung statt. Nachdem Hugo Chávez seinen Wahlkampf gewonnen hatte und über Wochen mehrfach erklärte vollkommen vom Krebs geheilt zu sein, erkrankte er kurz nach den Wahlen erneut. Dass seine Beteuerungen nicht der Wahrheit entsprachen, vermutete nicht nur die Opposition in Venezuela. Am 8. Dezember verabschiedete er sich von seinem Volk und wurde danach auf Kuba unter Verschluss gehalten. Der einst omnipräsente bolivarische Führer richtete in den folgenden drei Monaten nicht eine persönliche Nachricht an seine Anhänger und soll letztendlich in Caracas gestorben sein.

„Wer weiß, wann Präsident Chávez überhaupt gestorben ist. Nun ist er tot und sein Körper wird für den Wahlkampf benutzt,“ so Capriles zu Übergangspräsident Maduro.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AVN

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    pandora

    Ach , sollen sie sich nur beleidigt fühlen , Capriles hat nur das laut gesagt , was halb ( oder mehr ) Venezuela weiß bzw vermutet …
    Sollen doch beweisen , dass es nicht so ist/ war !!!

  2. 2
    babunda

    wie kann es sein, das chavez 7 stunden durch caracas gefahren wurde bei diesen temperaturen, dann 5 tage später aufgebahrt wurde für die staatsgäste, der körper müßte ja 100m gegen den wind stinken und der körper würde verwesen. er muß lange vorher einbalsamiert worden sein, eine andere erklärung gibt es nicht.

  3. 3
    Signore Rossi

    Getroffene Hunde bellen

  4. 4
    Der Bettler

    Die soll mal ganz schnell die Fresse halten.Der Chavezclan hat doch die ganzen Monate das Kasperltheater und Luegengespinst mitgemacht,und
    jetzt stellen sie ihn noch aus wie ein Zirkuspferd !! Pfui Teufel Fam. Chavez,
    Euch soll das ergaunerte Milliardenerbe,nur Unglueck bringen,oder eingefroren und dem Volke zurueckgefuehrt werden. Sowas bloedes aber auch!!!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!