Argentinien: „Papst Franziskus hatte keine Verbindung zur Diktatur“

perez

Datum: 14. März 2013
Uhrzeit: 09:10 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Mehrfach mit der linksgerichteten Regierung kollidiert

Jorge Mario Bergoglio, 76-jährige Erzbischof von Buenos Aires, ist am Mittwochabend (13.) Ortszeit zum Nachfolger von Joseph Ratzinger gewählt worden. Der „Kardinal der Armen“ setzte sich im fünften Wahlgang durch und gelangte als erster Lateinamerikaner an die Spitze der katholischen Kirche. Papst Franziskus war in den letzten Jahren mehrfach mit der linksgerichteten Regierung Néstor und Cristina Kirchner kollidiert, Kritiker werfen dem Pontifex zudem eine große Nähe zu der Militärdiktatur von 1976 bis 1983 vor.

perez

Dem widerspricht der argentinische Friedensnobelpreisträger Adolfo Pérez Esquivel (1980) und begrüßt in einem Interview die Wahl des 76-jährigen zum Oberhaupt der katholischen Kirche. „Es gab Bischöfe, die Komplizen der Diktatur in Argentinien waren. Bergoglio hatte damit nichts zu tun“, so Pérez. Er wies die Kritik anlässlich der Ernennung des Erzbischofs von Buenos Aires zurück und betonte mehrfach, dass der neue Papst keine Verbindung zu der in den Jahren 1976 und 1983 herrschenden Diktatur hatte.

Pérez erhielt den Friedensnobelpreis auf Grund seines an Mahatma Gandhi orientierten gewaltfreien Einsatzes für die Menschenrechte. 1987 übernahm er das Präsidentenamt der „International League for the Rights and Liberation of People“. Er ist Mitglied des Ehrenschutzkomitees der Internationalen Koordination für die Dekade für eine Kultur des Friedens und der Gewaltfreiheit für die Kinder der Welt (2001–2010) und wurde 1987 zum Präsidenten der „International League for the Rights and Liberation of People“ gewählt. Seit 2004 ist er Mitglied der Jury des Internationalen Nürnberger Menschenrechtspreises.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot TV

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Auch wenn ich in Fragen der katholischen Kirche kein Experte bin und ihr grundsätzlich sehr kritisch gegenüberstehe, halte ich den neuen Papst für eine vergleichsweise integre und humane Persönlichkeit. Eine gute Wahl, die Lateinamerika ganz bestimmt gut tun wird und dem Vatikan, wenn er es denn zulässt, möglicherweise auch.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!