Venezuela: Maduro ersetzt „Aló Presidente“ durch “Diálogo Bolivariano”

Datum: 14. März 2013
Uhrzeit: 23:02 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► One-Man-Show bekommt Ersatz

Die Bevölkerung Venezuelas muss nicht mehr länger auf die politische Talkshow „Aló Presidente“ (Hallo Präsident) verzichten. Übergangspräsident Nicolas Maduro gab am Donnerstag (14.) bekannt, dass die vom verstorbenen Staatsoberhaupt Hugo Chávez am 23. Mai 1999 als Radiosendung im Sender Radios Nacional de Venezuela gestartete One-Man-Show durch die Sendung “Diálogo Bolivariano” (Bolivarianischer Dialog) ersetzt werden wird.

alo

Nach den Worten von Maduro soll dies ein Befehl des verblichenen Staatsoberhauptes gewesen sein. Die neue Sendung soll alle Arten von Menschen (Arbeiter, Bauern, Frauen, Unternehmer, Militär) ansprechen. Welche Rolle der ehemalige Busfahrer in der Sendung spielt und wie oft die Bevölkerung in den Genuss der Show kommen wird, gab er nicht bekannt.

„Aló Presidente“ fand in der Vergangenheit kontinuierlich am Sonntag statt und flimmerte in die Haushalte des südamerikanischen Landes. Laut Opposition berieselte der bolivarische Führer sein Volk insgesamt 1.656 Stunden und 44 Minuten. Die letzte Sendung fand am 29. Januar letzten Jahres statt, Wochen bevor Chávez seine Krebserkrankung bekannt gab.

Ein Auswahl von Zitaten aus „Aló Presidente“:

„Sie gehört der deutschen Rechten an, derselben, die Hitler unterstützt hat, die den Faschismus unterstützt hat. Das ist die Kanzlerin des heutigen Deutschland.“

(Chávez am 1. Mai 2008 über Bundeskanzlerin Angela Merkel, nachdem Merkel zu verstehen gegeben hatte, dass Chávez nicht für Lateinamerika spreche.)

„Einer der größten Staatsmänner des Jahrhunderts.“

(Chávez 2009 über den damaligen libyschen Staatschef, Revolutionsführer Muammar al-Gaddafi (1942-2011))

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    deutschvenezolano

    NEEEEEEEIIIINNNNNNN, bitte nicht!!!!! jetzt geht der mist schon wieder los!
    d.h., evtl.! je nach dem wie die wahlen ausgehen!

  2. 2
    Der Bettler

    Geht garantiert in die Hose.Maduro hat nicht annähernd das Rückgrat dazu
    Menschen einen ganzen Sonntag lang am TV zu halten,so wie Chavez.
    Chavez ist tot ,töter am tötesten.

  3. 3
    helma

    na viel spass beim reinziehen, glaube aber dass der busfahrer nicht so viel ausdauer hat, wie der verblichene h.ch.f

  4. 4
    herbert merkelbach

    Mich würde interessieren, ob Maduro während der Sendung auch tanzt so wie es Chávez getan hat?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!