Venezuela verbietet den Verkauf von gewalttätigen Spielen und Spielzeug-Waffen

toy_226

Datum: 04. März 2010
Uhrzeit: 17:05 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Am Mittwoch trat in Venezuela ein neues Gesetz in Kraft, welches den Verkauf und die Einfuhr von Gewalt-Videospielen und Spielzeug-Waffen verbietet. Diese Maßnahme ist ein Versuch der Regierung, die Umweltkriminalität im Land zu verringern. Die Gesetzgebung sieht dabei vor, dass diejenigen, die Gewalt-Videospiele und Spielzeug-Waffen unerlaubt einführen, verkaufen oder vemieten, mit einer Freiheitsstrafe von drei bis fünf Jahren belangt werden können. Bei Schaltung von Verkaufsanzeigen kann die betreffende Person zu einer Geldstrafe von bis zu US $ 60.000 verurteilt werden.

Der Abgeordnete Wilmer Iglesias, Urheber des Gesetzes, räumt ein, dass das Gesetz weit davon entfernt ist die Beendigung der Gewalt im Land zu bewirken. Vielmehr sei dies ein erster Schritt, um das Bewusstsein über die Auswirkungen der Spiele im Empfindungsbewusstsein der Bürger zu erhöhen. „Gewalt ist kein Spiel-Spielzeug-Pistolen sicherlich noch weniger“, teilte Iglesias mit. „Wir wollen das Klima der Gewalt in der Bildung unserer Kinder beenden, das neue Gesetz ist ein wichtiger Schritt in diese Richtung.“ Iglesias ist ebenfalls der Auffassung, dass Video-Spiele durch immer ausgefeiltere Darstellungstechniken Gewalt simulieren. Konsumierende Kinder übertragen die Gewalt und Greuelszenen dabei bis ins Erwachsenenalter.

Laut Menschenrechtsorganisationen hat Venezuela mit 29.5 Morden pro 100.000 Einwohner die drittgrößte Zahl der Tötungsdelikte pro Kopf in Lateinamerika.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!