Bolivien: Notstand nach Unwettern in Cochabamba

ab

Telam Banfield 29-10-2012 Calles anegadas en el Barrio Ferroviario de Banfield oeste, las fuertes lluvias caidas durante la madrugada y toda la mañana, acompañada con fuertes vientos y caida de granizo. Foto: Gustavo Amarelle
Datum: 15. März 2013
Uhrzeit: 14:37 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 10.000 Hektar Ackerland sind in Mitleidenschaft gezogen

Nach sintflutartigen Regenfällen und dem daraus resultierenden Überlaufen mehrer Flüsse hat der Gouverneur von Cochabamba, Edmundo Novillo, den Notstand in seiner Region ausgerufen. Cochabamba liegt im geographischen Zentrum Boliviens und ist ein wichtiger Produzent von Mais und Weizen in Bolivien. In den Tiefebenen des Nordostens ist der Anbau von Coca von wirtschaftlicher Bedeutung.

ab

Laut Novillo sind mindestens 10.000 Familien von den weiträumigen Überschwemmungen betroffen, fast 10.000 Hektar Ackerland sind in Mitleidenschaft gezogen. Durch Ausrufen des Notstandes können die Haushaltsmittel für die Opfer der Naturkatastrophe um bis zu 1 Million US-Dollar kurzfristig aufgestockt werden.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: abi

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!