Venezuela: Pressefreiheit während Präsidentschaftswahlen muss gewährleistet sein

libertad

Datum: 16. März 2013
Uhrzeit: 11:42 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Jede Form von Belästigung der oppositionellen Presse muss unterlassen werden

Das „International Press Institute“ (IPI) hat die Übergangsregierung von Venezuela dazu aufgefordert, die Pressefreiheit im südamerikanischen Land zu respektieren und jede Form von Belästigung der oppositionellen Presse während den kommenden Präsidentschaftswahlen zu unterlassen. Gleichzeitig forderte die älteste Organisation zur Stärkung der Pressefreiheit mit Sitz in Wien die Sicherheit der Journalisten zu gewährleisten. Auf der von „Reporter ohne Grenzen“ veröffentlichten Rangliste der Pressefreiheit steht Venezuela auf Platz 117 von 179.

libertad

Die am 14. April stattfindende Wahl wurde als wichtiger Test für den Zustand der Pressefreiheit der Post-Chávez-Ära bezeichnet. „Mehr denn je hat das venezolanische Volk nun das Recht, über die Ereignisse zur Gestaltung des Landes informiert zu werden“, fordert Anthony Mills, stellvertretender Direktor des Instituts. „Die Pressefreiheit und Freiheit der Meinungsäußerung muss in dieser kritischen Übergangsphase gewährleistet sein“, fügte er hinzu. Mills forderte Übergangspräsident Nicolas Maduro auf, eine Wiederholung der Angriffe auf die Presse wie während den Präsidentschaftswahlen vom 7. Oktober 2012 zu verhindern.

Die Behandlung der Medien gehörte zu den dunkelsten Kapitel der Amtszeit von Hugo Chávez. Wer kritisch über ihn berichtete, bekam Gegenwind. Innerhalb seiner Regierungszeit sind kritische Medien praktisch verschwunden. Dutzende von Radio- und Fernsehsendern wurden geschlossen oder von der Regierung aufgekauft. Folgerichtig prangerte “Reporter ohne Grenzen” die schwierige Situation für Journalisten in dem lateinamerikanischen Land mehrfach an. „Die Medien sind extrem polarisiert zwischen staatlichen und privaten Sendern. Beleidigungen und Verunglimpfungen der Gegenseite sind an der Tagesordnung“, so ROG. „In dieser aufgeheizten Atmosphäre werden Journalisten immer öfter Ziel politisch motivierter Gewalt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Libertad

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Annaconda

    Die werden nichts respektieren.Der Präsidentschaftskandidat der Opposition hat heute versucht ein Lokalität im Westen Venezuelas zu besuchen,und sie sperrten kurzfristig den Flughafen und einen Tunnel,welcher dorthin führt.Des weiteren konnte das Ereigniss im Fernsehen nicht übertragen werden,da alle Kanäle eine belanglose Rede von Maduro aussenden mussten.Und nicht nur dass ,sobald bekannt wird wo Capriles eine Rede halten wird,werden gewalttätige motorisierte Chavistas losgelassen ,um die Veranstaltung zu sabotieren.Dies ist deren Machart .Absolut diktatorisch,Machtmissbrauch auf allen Ebenen. http://www.eluniversal.com/nacional-y-politica/elecciones-2013/130316/capriles-aeropuerto-fue-cerrado-para-evitar-que-llegue-a-la-fria

  2. 2
    Der Bettler

    Es ist schon eine Schande,wie ein Heer von Rotsocken ein ganzes Land und seine Bevölkerung terrorisieren.Weder Polizei, Armee und am wenigsten die ungültige Regierung tut was dagegen.Es grenzt ja schon an
    Ausnahmezustand was hier in diesem Land vor sich geht.

    • 2.1
      Annaconda

      Die Banden von Bewaffneten Motorisierten,werden bewusst z.b in Merida vom hiesigen Gouverneur genutzt, die Bevölkerung einzuschüchtern.Es ist im Sinne dieser Regierung Angst unter den Leuten zu verbreiten um zu verhindern, dass sie auf Wahlveranstaltungen gehen.Totale Ungleichheit,alle Andersdenkenden werden zum Feind des „Vaterlands“ erklärt und jeder dahergelaufene Kriminelle kann dich angreifen, ohne dass man eine Chance auf eine faire Verteidigung hat.Als Deutscher erinnern einen diese Aktionen des Terrors und die verbale Verunglimpfung des Andersdenkenden an eine der dunkelsten Zeiten der Deutschen Geschichte.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!