Wahlen in Venezuela: Keine Ölgeschenke für Kuba

cap

Datum: 18. März 2013
Uhrzeit: 15:28 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Der venezolanische Oppositionsführer Henrique Capriles Radonski hat am Montag (18.) vor Studenten der Universität von Zulia (Westen) bekräftigt, dass bei seinem Wahlsieg keine Ölgeschenke mehr nach Kuba fliessen werden. Gleichzeitig gab er bekannt, dass seine Regierung den Mindestlohn um 40 Prozent erhöhen wird.

cap

„Nicolás Maduro kann die Probleme des Landes nicht lösen. Er hat keine Möglichkeiten um unser Land voranzubringen. Da er keine Ahnung hat ist es schwachsinnig zu glauben, dass er irgend etwas bewerkstelligen kann. Sich ständig auf das Modell eines Mannes zu berufen, der nicht mehr unter uns ist, ist unsinnig“, so Capriles.

Er versicherte, dass seine erste Aktion die Erhöhung des Mindestlohnes um 40 Prozent sein wird. Dadurch soll die Kaufkraft des Volkes verbessert werden, die sich nach der Abwertung der Landeswährung um 32 Prozent spürbar verschlechtert hat. „Es wird kein einziger Tropfen Öl nach Kuba verschenkt. Wir finanzieren die Castro-Regierung nicht“, bekräftigte der 40-jährige.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    HCF

    Das wird den Kubanern aber überhaupt nicht gefallen. Ein guter Grund für neue „Verschwörungstheorien“, damit die Opposition die Wahlen nicht gewinnen wird. Für sie ist es doch leichter, etwas zu inszenieren als für den bösen Klassenfeind…

  2. 2
    gerda müller

    am 15.4. werden wir wohl oder übel ein wenig klüger sein. da wird sich wieder einmal mehr zeigen in welch einer traumwelt sich der einfache venezolaner befindet.
    so wenig man aus einem ackergaul ein rennpferd machen kann,
    sowenig kann aus einem buschauffeur ein führer werden!

    venezuela aber hat schon oft gezegt, dass es gerne in der wolke lebt, und schawarze maigie liebt.

    nun haben wir 13 jahre unter chavismus gelebt und werden es wohl auch noch weiter ertragen, zuzusehen wie der reichtum eines landes verschenkt, geklaut, vergeudet, verschludert, heruntergewirtschaftet und vernichtet wird.

    wichtig ist nur eines: VIVA LA REVOLUTION BOLIVARIANO

  3. 3
    Der Bettler

    Frau Mueller,es wird 100 pro Maduro gewinnen. Warum sollte es jetzt mit
    der CNE anders gehen als vor 1|2 Jahr. Aber nachdem Venezuela sowas von abgewirtschaftet ist und auch kein Geld mehr in der Staatskasse ist,soll
    doch der Erwaehlte sehen,wie er es schafft Venez. aus der Staatspleite zu
    manoeverieren.Irgend wann ist dann Schluss mit lustig,und dann koennen ihm auch alle Regalo-Empfaenger Sued und Mittelamerikas nicht mehr
    helfen,denn die erwarten immer noch die Regalos.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!