Regierung von Venezuela will Papst Franziskus bei seiner Arbeit begleiten

cab

Datum: 19. März 2013
Uhrzeit: 16:01 Uhr
Leserecho: 10 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Comandante befindet im Angesicht zu Angesicht mit Christus

Die venezolanische Regierung will Papst Franziskus bei seiner Arbeit für die Armen begleiten. Dies twitterte Übergangspräsident Nicolás Maduro am heutigen Dienstag (19.) und gab bekannt, dass Diosdado Cabello (Präsident der Nationalversammlung) dies bei seinem Besuch im Vatikan dem Pontifex übermittelt habe.

cab

„Cabello hat mit dem Papst gesprochen und ihm mitgeteilt, dass die Bolivarische Revolution ihn bei seiner Arbeit für die Armen begleitet“, so Maduro „ich bin der Apostel von Chávez“.

„Wir wissen, dass unser Comandante in jene Höhen aufgestiegen und sich im Angesicht zu Angesicht mit Christus befindet. Zählen Sie auf uns, ihre Heiligkeit“, fügte er hinzu.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Marlene

    Bin gespannt wer diesen Vollidioten demnächst in die Gummizelle begleitet. Vielleicht Steffen?

  2. 2
    Mango

    Wenn das so ist, dann werden die Armen noch ärmer… sieht man ja
    doch hier jeden Tag …….. hahaha

  3. 3
    Mango

    Ps. Und gerade ist schon wieder der Strom ausgefallen, sicher wieder für einige Stunden, wie schon jahrelang, und falls die Armen hier noch Lebensmittel haben, müssen sie sie gleich essen, ansonsten auf dem Müll…..

  4. 4
    Annaconda

    Diosdado Cabello wurde der Tipp gegeben,einen wasserdichten Anzug anzuhaben, sonst könnte das Weihwasser ihn verbrennen ,wie einen Vampir das Sonnenlicht.Da haben sie ein Prachtexemplar zum Vatikan gesandt.Hier hat er den Spitznamen Al Capone,doch glaube ich ,dass Cabello weitaus reicher als der berühmte Mafiosi ist.Und wieviele er auf dem Gewissen hat ,wird die Geschichte einst aufzeigen.

    • 4.1
      pandora

      Der Vatikan hat auch seine „Agenten“ …ich hoffe doch sehr , , dass der Papst über diesen Lumpenhund Cabello aufgeklärt wurde !

  5. 5
    Der Bettler

    Es ist eine bodenlose Frechheit,einen Papst fuer ihre Zwecke einspannen
    zu versuchen. Glaubt mir,der Vatikan ist sehr gut ueber die Machenschaften in diesem Land informiert.Diese Dreckskerle schrecken vor gar nichts mehr zurueck.

  6. 6
    franky

    .. der papst kennt sich in Südamerika aus und ist ein kommunistenfresser … der wird denen noch über kurz oder lang die Leviten lesen, wie es schon der polnische papst getan hat und am ende mussten die alle klein beigeben …

    • 6.1
      Martin Bauer

      Genau so ist es! Der könnte mich fast motivieren, Katholik zu werden. Fast….

  7. 7
    Fideldödeldumm

    Vor 10 Jahren hat Chavez und Genossen noch regelmäßig gegen die Kirche gezetert. Und nun sind sie alle schwer gläubig geworden. Wie heuchlerisch und scheinheilig dieses Pack doch ist.

  8. 8
    alexandro

    Chavez hatte viele Freunde unter den grossen Menschenschlächtern unserer Zeit, er hat sie auch immer verteidigt und ihnen Asyl in Venezuela angeboten: Dieser soll nun, in Höhen aufgestiegen sein und im Angesicht von Jesus Christus verweilen. Maduro Sie haben einen solchen an der Klatsche, das ich sie allen Narren, die sie wählen von Herzen gönne

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!