Wahlen in Venezuela: Entscheid zwischen dem „Sohn von Chávez“ oder dem „Sohn der Bourgeoisie“

ve

Datum: 21. März 2013
Uhrzeit: 10:05 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Erste Wahlen seit 14 Jahren ohne den bolivarischen Führer

Venezuelas Übergangspräsident Nicolás Maduro hat die Präsidentschaftswahlen am 14. April als Entscheidung der Wähler zwischen dem „Sohn von Chávez“ oder dem „Sohn der Bourgeoisie“ bezeichnet. Gleichzeitig warnte er davor, dass ein Sieg von Oppositionskandidat Henrique Capriles Radonski das Ende der bisherigen Sozialpolitik bedeuten würde.

ve

„Das Volk entscheidet darüber, ob es ein echtes Kind des Comandate Chávez wählt, oder einen Sohn der parasitären Bourgeoisie. Der Sohn von Chávez wird die begonnen Projekt des Comandante weiterführen, der Sohn der Bourgeoisie repräsentiert 200 Jahre des Verrats“, so Maduro bei einem Treffen der politischen Parteien des Großen Patriotischen Pols (GPP). „Bei einem Sieg der Opposition würde als erster Schritt die kubanische medizinische Mission in Venezuela eingestellt werden. Wir haben geschworen, dass dieser Schritt nur über unsere Leichen zu erreichen ist“, fügte er hinzu.

Der Urnengang im kommenden April sind die ersten Wahlen seit 14 Jahren, ohne den bolivarischen Führer. Analysten sind sich einig, dass ein Großteil des venezolanischen Volkes den physisch nicht anwesenden Chávez wählen wird. Im brasilianischen TV vertrat ein Kommentator die Meinung, dass Venezuela selbst eine Mülltonne zum Präsidenten wählen würde – sollte auf ihr das Konterfei des charismatischen ehemaligen Staatsoberhauptes kleben.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Fideldödeldumm

    Der Helm steht ihm aber gut!

  2. 2
    Der Bettler

    Mit oder ohne Helm wird er als Praesident gnadenlos absaufen.Er hat jetzt schon einen wirtschaftlichen Schaden in ungenannter Hoehe produziert.
    12 Tage Ley Seco,und ab morgen wieder bis nach Ostern.Nun wird es auch die Tapferen der kleineren Abastos,Lokalen und Schnapsgeschaeften
    erwischen, und der Garaus gemacht.Dieser Vollidiot,weiss gar nicht was er damit fuer einen Schaden anrichtet.Und fuer was ? Die Venezolanos nehmen die Rumflasche mit,bestellen Cola und mischen sich kraeftig einen.
    Sind dann genau so besoffen,wie immer.

  3. 3
    Lobito gris

    den Helm hat er nur auf, weil er Angst hat dass ihm ein Hirn reinfaellt!

  4. 4
    Annaconda

    Wenn sie einen Toten wählen,müssen sie sich darauf gefasst machen,dass die Probleme des Landes gespenstisch werden. Und Maduro wie immer bescheiden,redet von Bourgeoisie und hat allein im letzten Jahr 8 Millionen Dollar an Reisegeld vergeudet.Das ist Konsequenz bis zum Äussersten!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!