Chile: Mysteriöses Massensterben von Krabben und Garnelen

cor

Datum: 21. März 2013
Uhrzeit: 10:33 Uhr
Ressorts: Chile, Natur & Umwelt
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Kraftwerke für Katastrophe verantwortlich gemacht

Der Strand der chilenischen Hafenstadt Coronel (23 km südlich von Concepción in der Región Bío-Bío) ist mit einer roten Flut von Tausenden toten Krabben und Garnelen bedeckt. Fischer machen für das Massensterben lokale Kraftwerke verantwortlich, die Meerwasser als Kühlmittel verwenden. Eine Stellungnahme der Kraftwerkbetreiber zu den Behauptungen liegt bisher nicht vor. Experten haben mit Untersuchen zur Feststellung der Wassertemperatur und des Sauerstoffgehalts begonnen .

cor

„Wir untersuchen die Wassertemperatur in der Bucht von Coronel, die elektrische Leitfähigkeit des Wassers und vor allem den Sauerstoffgehalt“, gaben die Behörden bekannt. Örtliche Fischer beschuldigten die in der Nähe gelegenen Kraftwerke Bocamina 1 und 2 und Colbun. „Ich bin 69 Jahre alt und begann zu fischen, als ich neun war. Ich habe in meinem ganzen Leben noch nie eine Katastrophe dieser Größenordnung gesehen“, erklärte Fischer Gregorio Ortega im lokalen Radio Bío-Bío.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!