Wahlen in Venezuela: Maduro verkörpert den Zusammenbruch des Landes

cap

Datum: 22. März 2013
Uhrzeit: 09:25 Uhr
Leserecho: 9 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Mordanschlag auf seine Person als übliches Gewäsch der Regierung bezeichnet

Venezuelas Oppositionsführer Henrique Capriles befindet sich in einem neuen Kampf um das Präsidentschaftsamt im südamerikanischen Land. Während einer Pressekonferenz bezeichnete er die von der Regierung gestreuten Gerüchte über einen Mordanschlag auf seine Person als „übliches Gewäsch“, welches von Übergangspräsident Maduro in gewohnter Art und Weise unter die Bevölkerung gestreut werde. Der 40-jährige besuchte in den letzten Tagen bereits neun Bundesstaaten und hat keine Angst davor, dass „imperialistische Kräfte“ seinem Leben ein Ende setzen könnten.

cap

„Ich habe keinen Zweifel daran, dass unser Land mit einem Präsidenten Maduro zusammenbricht und versinkt. Wir stehen vor einem historischen Moment und können dies verhindern. Natürlich werde ich nicht aufhören zu kämpfen und falsche Behauptungen, Umfrageergebnisse und Anschuldigungen ignorieren. Glauben Sie mir, wir haben eine klare und echte Chance – die uns Gott gab – die Wahl am 14. April zu gewinnen“, so Capriles nach einer Kundgebung im Bundesstaat Miranda.

capi

„Gerüchte über einen geplanten Mordanschlag auf meine Person sind typisch erfundene Geschichten und Gewäsch der aktuellen Regierung, die in gewohnter Weise von den ernsthaften Problemen im Land ablenken sollen. Wir befinden uns in einem sehr schwierigen wirtschaftlichen Umfeld und die Regierung versucht verzweifelt und krampfhaft, jede Debatte darüber zu verhindern. Deshalb werden wie gewohnt Geschichtchen erfunden, die nicht mehr als Geschwätz sind“, fügte er hinzu.

cap

Er wies auf die Panikmache und „offizielle Warnungen“ bezüglich einer möglichen Ausweisung von kubanischen Ärzten und einer Einstellung von Öllieferungen an das kommunistische Regime in Havanna hin, was er erneut als „Geschwätz“ bezeichnete. Er bestätigte, dass Venezuela bei seinem Wahlsieg kein Öl verschenken wird. „Lassen Sie mich eines ganz klar feststellen. Die Petrocaribe wird nicht verschwinden. Die daraus resultierenden Öllieferung zum Vorzugspreis an andere Staaten sind relativ klein im Verhältniss zu den Milliardengeschenken an bestimmte Länder. Mit mir als Präsident werden alle internationalen Beziehungen nur dem Wohl des venezolanischen Volkes dienen“.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Prensa HCR

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Fideldödeldumm

    Ich glaube Capriles steht da ohne schusssichere Weste. Mut hat er auf jeden Fall. Hoffentlich übersteht er den Wahlkampf. Bei dem ganzen Geschwätz von Maduro würde ich mich nicht über einen kubanischen Heckenschützen wundern.

  2. 2
    Martin Bauer

    So sehr ich wünsche, dass endlich die Opposition das rote Verbrecherregime ablöst, so sehr bezweifle ich leider, dass viel mehr Gutes als politische Freiheit, Recht auf Menschenwürde und Eigentum dabei herauskommt. Damit wäre zwar schon sehr viel gewonnen, aber längst nicht genug.
    Ich kenne viele z.T sehr hohe Oppositionspolitiker persönlich. Die meisten sind nicht einmal in der Lage, zu einem Termin auf ± 2 Stunden genau zu erscheinen, ja sie sehen nicht einmal die Notwendigkeit ein. Und oft kommen sie gar nicht und das ohne abzusagen. Nur wenn sie eine Chance wittern, ihren eigenen Geldbeutel rasch und bequem zu füttern, bewegen sie ihre Hintern.
    Die wenigen unter ihnen, für die das nicht gilt, werden mir verzeihen. Sie wissen selber viel besser als ich, wie sehr das auf die meisten ihrer Landsleute zutrifft.

    • 2.1
      alexandro

      Jetzt bin ich eigentlich überrascht Herr Bauer, kennen Sie einen Venezulaner der pünktlich ist?Meine Erfahrungen aus dem Kleinbetrieb eines Freundes sind die, das nicht einmal eine ausgelobte Prämie für pünktlichen Arbeitsbeginn, länger als 2 Tage Wirkung zeigte.

      • 2.1.1
        Martin Bauer

        Naja, es gibt schon einige, die pünktlich sind, ob geschäftlich wie privat. Aber diese kritisieren ihre Landsleute selber in einer Hefitgkeit, die ich mir nie erlauben würde (die Rothemden einmal ausgenommen).

    • 2.2
      Mango

      Das ist leider deren Mentalität, muss mich selbst fast jeden Tag ärgern, (Unpünklich – Versprechungen werden nicht eingehalten – lügen usw. ) aber Trick 17 : z.B. wenn der Auftrag erledigt ist, zahle ich eine halbe oder ganze Kiste Bier, dann machen sie Luftsprünge, und kannst alles haben hahaha

  3. 3
    helma

    wenn ich einlade, sage ich dazu , HORA ALEMANA, HAHAHA

  4. 4
    babunda

    wenn dem capriles etwas passieren sollte, dann brennt die luchte und es gibt einen bürgerkrieg, hoffentlich passiert nichs und die venezulaner beginnen einmal zum denken und wählen keine mülltonne mit einem bild vom chavez drauf.

  5. 5
    leila

    Maduro wird gewinnen und ist auch gut so.er steht da für die armen genau wie chavez. die menschen in venezuela wollen keine diktatur eines capriles der nur daran denkt wie er die eigene tasche mit dollars füllen wird. venezuela braucht gute beziehungen zu kuba und andere lateinamerikanische länder, denn nur gemeinsam sind sie stark und können dem imperialistischen mächten wiederstehen, die schon lange scharf darauf sind an venezuelanische öl ranzukommen.

    • 5.1
      franky

      …sind ja offensichtlich auch eine von diesen gehirngewaschenen Chavez-Zombies – man, sie müssen mal ihr hirn anschalten, bevor sie so einen spruch aus der sozialistischen Mottenkiste rauskramen —

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!