Venezuela: Nicolás Maduro als wichtigen Verbindungsmann der Hisbollah bezeichnet

ma

Datum: 26. März 2013
Uhrzeit: 10:10 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► In ständiger Kommunikation mit Ghazi Nasr al Din

Der venezolanische Übergangspräsident Nicolás Maduro hat in seiner Zeit als Außenminister als wichtiger Verbindungsmann für den arabischstämmigen und mit einem venezolanischen Diplomatenpass ausgestatteten Ghazi Nasr al-Din gedient. Dies berichtet die in Florida (USA) erscheinende spanischsprachige Tageszeitung „El Nuevo Herald“ und stützt sich bei ihren Behauptungen auf Geheimdienstquellen.

ma

Bereits in der Vergangenheit hatte das US-Finanzministeriums (OFAC) die venezolanische Regierung beschuldigt, Hisbollah-Mitgliedern Unterschlupf zu gewähren, Geldmittel für die libanesische Terrororganisation zu beschaffen und dank eines engmaschigen Netzwerks arabischstämmiger Venezolaner eine regelmäßige Geldwäsche für die Gruppe vorzunehmen. Als Verbindungsmänner zwischen Caracas und der Hisbollah wurden der venezolanische Diplomat Ghazi Nasr al-Din (libanesischer Abstammung) und der venezolanisch-arabische Geschäftsmann Fawzi Kanan genannt. Der inzwischen verstorbene venezolanische Präsident Hugo Chavez hatte stets jegliche Zugehörigkeit seines Landes zur Hisbollah dementiert. Außenminister Maduro behauptete in gewohnter Manier, dass es keine Terroristen in Venezuela gebe und beschuldigte den US-Präsidenten, weltweit Terrorist Nummer 1 zu sein.

Laut „El Nuevo Herald“ stand Nicolás Maduro während seiner Zeit als Außenminister zwischen August 2006 und bis Anfang dieses Jahres in ständiger Kommunikation mit Ghazi Nasr al Din. „Maduro gab Ghazi Rückendeckung“, so die Zeitung. Demnach soll sich der Diplomat mehrfach mit hochrangigen Hisbollah Beamten im Libanon getroffen und operative Fragen diskutiert haben. Ebenfalls soll diesem Personenkreis die Einreise nach Venezuela erleichtert worden sein.

„Wenn ich ein Problem hatte, habe ich Maduro direkt kontaktiert – unter Umgehung der Befehlskette. Er hatte eine direkte Linie, ist eine deutlich von den USA abgewandte Person und eines der wichtigsten Elemente der Hisbollah in Venezuela“, zitiert die Zeitung ungenannte Quellen aus dem Geheimdienst.

Die Hisbollah ist eine dem Islamismus zugeordnete libanesische Organisation. Die Anführer der Hisbollah sind geistliche Gelehrte, als oberste geistliche Autorität wird der Revolutionsführer der Islamischen Republik Iran, Ayatollah Seyyed Ali Khamenei, angesehen. Die Hisbollah wird, als überwiegend schiitische Organisation, offen vom Iran finanziert und mit Waffen iranischer, russischer oder chinesischer Herkunft ausgerüstet. Ziel dieser Zuwendungen ist es, den gemeinsamen Feind Israel durch eine permanente Bedrohung aus dem Norden abzulenken und zu schwächen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AVN

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    gerda müller

    am besten verkauft man den fetten busfahrer maduro zum kilopreis an die hisbollah, somit eine anständige summer herauskommen könnte.

    • 1.1
      Annaconda

      Die essen doch kein Schweinefleisch,oder?

  2. 2
    opal

    Die können den Busfahrer auch geschenkt bekommen.

  3. 3
    Der Bettler

    Möchte nicht wissen,wo die ihre dreckigen Finger noch überall drin haben.
    Aber es wird nach und nach schon alles ans Tageslicht kommen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!