Rechte der Hausangestellten in Brasilien: Senat billigt vorgeschlagene Verfassungsänderung

emb

Datum: 27. März 2013
Uhrzeit: 09:32 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Gesetz als historisch bezeichnet

Mit 66 Ja-Stimmen und keiner Gegenstimme hat der brasilianische Senat am Dienstag (26.) einer bereits im November 2012 vorgeschlagenen Verfassungsänderung (PEC 478/10) zugestimmt, welche Hausangestellten dieselben Rechte einräumt wie anderen Angestellten und Arbeitern. Schätzungen gehen davon aus, dass im grössten Land Lateinamerikas über fünf Millionen Hausangestellte informell beschäftigt sind. Mehr als drei Millionen arbeiten ohne geregelten Arbeitsschutz, Rentenabsicherung, Arbeitslosen- oder Sozialversicherungsschutz.

emb

Die 6,6 Millionen beschäftigten Hausangestellten (Dienstmädchen, Gärtner, Köche, Haushälterinnen und Kindermädchen) bekommen in Zukunft Überstunden bezahlt, wenn sie mehr als acht Stunden täglich oder 44 Stunden die Woche arbeiten. Erstreckt sich die Arbeitszeit über diesen Zeitraum hinaus, haben sie nun auch das Recht, Überstunden mit 50% Zuschlag auf den Arbeitslohn der regulären Arbeitszeit abzurechnen. Ebenfalls erhalten sie einen Nachtzuschlag von 20%, wenn die Arbeit nach 22:00 Uhr stattfindet.

Mit dem jüngsten Gesetz ist nun ein Prozess abgeschlossen, in dem die Rechte von Hausangestellten (92,6% Frauen) nach und nach angepasst wurden. Dazu gehört auch der Urlaubsanspruch, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und Mutterschutz. Damit das als historisch bezeichnete Gesetz rechtswirksam wird, ist eine formellen Sitzung am kommenden Dienstag (2.) anberaumt.

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2017 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: José Cruz/ABr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!