Venezuela: Raffinerie Amuay läuft nur mit halber Kraft

am

Datum: 27. März 2013
Uhrzeit: 14:25 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Lüge der Regierung aufgedeckt

Nachdem in den vergangenen Wochen verschiedene staatlich nicht kontrollierte Medien Regierungsangaben über die Fördermenge der landesweit größten Raffinerie Amuay anzweifelten, hat nun auch die aktuelle Regierung ihre Angaben berichtigt. Caracas räumte ein, dass die bei einer heftigen Explosion im vergangenen August zerstörte Anlage nur mit halber Kraft produziert. Dies hatte in Zeiten des Wahlkampfs von Hugo Chávez natürlich ganz anders geklungen, das linksgerichtete Regime hatte die Bevölkerung hinsichtlich Todeszahl und Umweltverschmutzung bereits mehrfach belogen.

am

Mächtige Rauchsäulen standen im August 2012 über der Ölraffinerie Amuay im venezolanischen Bundesstaat Falcón. Der Großbrand forderte 42 Todesopfer und Hunderte Verletzte. Normalerweise werden in der Anlage täglich rund 645.000 Barrel Rohöl verarbeitet, aktuell allerdings nur 325.000.

„Unsere Raffinerie produziert aktuell 325.000 Barell Rohöl pro Tag“, gab Jesús Luongo, Direktor bei der Petróleos de Venezuela S. A. (PDVSA) am Dienstag (26.) bekannt. Damit deckte er die Lüge von Rafael Ramírez, Minister für Bergbau und Erdöl, auf. Dieser hatte im September (Präsidentschaftswahl 7. Oktober) wortwörtlich erklärt, dass die Produktion der Raffinerie bei 80 Prozent liegt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Ja so gehts: Luegen haben kurze Beine !

  2. 2
    babunda

    ich weiß nicht wie das land noch geld verdienen kann, bei solchen schlechten industrieanlagen.

  3. 3
    Der Bettler

    Es sind ja noch ein paar Goldbarren (hoffentlich) da,dann geht es wieder einige Zeit dfür die Menschen Futter zu besorgen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!