Feuer zerstört historische Kirche im Südwesten Kolumbiens

ki

Datum: 29. März 2013
Uhrzeit: 09:33 Uhr
Ressorts: Kolumbien, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bewohner sprechen von Vandalismus

Die alte katholische Kirche von San Andrés de Pisimbalá ist von einem Feuer zerstört worden. Das im 18. Jahrhundert erbaute Gotteshaus war die Hauptattraktion der Stadt und eine der wichtigsten touristischen Attraktionen im Archäologischen Park Tierradentro (Parque Arqueológico Nacional de Tierradentro) in der Cordillera Central im Süden Kolumbiens. Die UNESCO hatte den archäologische Park 1995 zum Weltnaturerbe ernannt.

ki

„Die Kirche gehört zur indigenen Gemeinde Inzá und wurde zu 90% zerstört. Es ist ein großer Verlust für uns, Gott sei Dank kamen keine Menschen zu Schaden“, erklärte Mauricio Castillo, Bürgermeister von Inzá (Provinz Cauca). Die Behörden untersuchen nun die Anschuldigungen der Bewohner, die von Vandalismus sprechen. Demnach resultiert das Feuer auf einen schwelenden Konflikt anlässlich einer Landreform zwischen Indigenen und Landwirten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!