Haiti: Vorurteile und Verallgemeinerungen haben kurze Beine

Datum: 29. März 2013
Uhrzeit: 15:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Otto Hegnauer
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Es stellt mich immer wieder auf, einen Leser zu finden, der auf meine Geschichten reagiert. Wir seinerzeit der Kapitän aus Ostdeutschland, der immer wieder an meinem Küstenhaus vorbeidampfte als es noch stand, der aufgrund einer Geschichte ein Freund wurde, der anschliessend meine Lesung in Leipzig besuchte und den wir in der Folge in dänischen Landen selber besuchten.

GE

Heute erneut so eine rührige Geschichte. Sie zeigt wieder einmal, wie selbstredend und fälschlicherweise wir Vorurteilen aufhocken und verallgemeinern, ich inklusive. Eben hatte ich einen Riesen-Aufsteller. Die Advokatin in Santo Domingo (Domionikanische Republik) die mir leider ohne Erfolg gegen einen Spendenklauer helfen wollte, hat sich als eine meiner Leserinnen erwiesen!

Ihr erinnert Eich sicher: Nach dem Erdbeben mit Totalverlust, das mich auch persönlich total veränderte, aber intrinsisch bereichert hatte, schickte mir ein lieber Leser 2.500 Euro, als erste Hilfe und Notspende. Der (deutsche) Gauner und Besitzer des Hotelturms (auch eines grossen Hummers und weiterer Luxusgüter) im Universitätsviertel, ein vermeintlicher Freund, bei dem ich bisher seit Jahren gegen einen bescheidenen Spezialpreis logiert hatte, hatte mir sein Konto für den Spendeneingang zur Verfügung gestellt, mit dem Versprechen, so könnte sich der Spendeneingang erheblich beschleunigen. Gutgläubig gab ich dem Spender die Kontonummer des vermeintlichen Freundes an, und sogleich war die Spende da bzw. weg.

Denn mein „Freund“ stritt den Eingang ab, bis ich es per Scan nachweisen konnte, händigte mir aber den Betrag nicht aus. Ein befreundetes Hilfswerk gab mir die Adresse einer ebenfalls deutschen Advokatin, die mir unentgeltlich helfen wollte, es brauchte dann noch eine zweite und auch den Staatsanwalt der Dominikanischen Republik. Doch alles nützte nichts. Der Staatsanwalt entschied, ich sei ja noch gar nicht Besitzer und deshalb nicht klageberechtigt … Der Spender lehnte es natürlich ab, mir auch noch eine Passkopie zu schicken, er hatte hinlänglich Erfahrungen mit dem Recht auf den Inseln gemacht.

Die 2.500 EuroNotspende blieben gestohlen, das war der Absteller und das Ende. Auch gegen die hilfsbereite Advokatin hatten meine richtigen Freunde Vorurteile, wahrscheinlich prinzipielle: In Santo Domingo seien alles die gleichen Verbrecher etc. Doch jetzt schrieb mir die Dame, sie hatte meine Artikel somit aufmerksam gelesen und bot mir an, bei der Suche nach einem Englisch-Korrektor mitzuhelfen. Sie offenbarte damit nicht nur, dass sie ein GUTES Herz hat, sondern noch wichtiger, dass sie zu meinen steten Lesern gehört, denn sie nahm auf Geschichten Bezug!

Und einmal mehr zeigt sich, dass Vorurteile und Verallgemeinerungen kurze Beine haben, und das gilt weltweit!

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

Die exklusive Haiti-Kolumne im latina press Nachrichtenportal von Otto ‚Swissfot‘ Hegnauer. Der ehemalige Lehrer lebt seit mehreren Jahrzehnten auf Haiti und berichtet exklusiv von seinem täglichen Leben auf der Insel Hispaniola.

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!