Wahlen in Venezuela: Diktatoren in Belarus hoffen auf Maduro

lu

Datum: 01. April 2013
Uhrzeit: 09:46 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Chávez Freund aller Diktatoren

Die Diktatur in Weißrussland hofft darauf, dass der venezolanische Übergangspräsident Nicolás Maduro die Präsidentschaftswahlen am 14. April gewinnen und Nachfolger des verstorbenen Staatschefs Hugo Chávez wird. Dies berichtet am Ostermontag die Russische Nachrichtenagentur „RIA Novosti“.

lu

„Wir hoffen sehr, dass Chávez’ Wunschnachfolger bei den bevorstehenden Wahlen siegen wird. Wir wünschen ihm aufrichtig Erfolg“, zitiert die Agentur den weißrussische Außenminister Wladimir Makej in einem Interview. Demnach habe Makey davor gewarnt, dass ein Abbau der Zusammenarbeit mit Weißrussland „für unseren lateinamerikanischen Freund und Partner Venezuela bedeutende negative Auswirkungen haben würde“.

Hugo Chávez, der fast zwei Jahre lang gegen eine bisher unbekannte Krebsart gekämpft hatte, war laut Angaben der aktuellen Regierung am 5. März im Alter von 58 Jahren in einem Militärkrankenhaus in Caracas gestorben. Weißrusslands Präsident und enger Freund des verstorbenen bolivarischen Führers, Alexander Lukaschenko, verhängte eine dreitägige Staatstrauer und nahm mit seinem Sohn am Staatsbegräbnis in Caracas teil.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Leo Rosenthal

    Ganz schön gefrustet, unser Dumpfi Steffen. Wozu die Mühe, Ihre nicht zutreffenden und hetzenden Statements werden doch eh in die Tonne gedrückt.

  2. 2
    Martin Bauer

    Die Venezonaler schätzen die „Zusammenarbeit“ mit Weissrussland nicht mehr als einen Überfall von Feuerameisen. Mit schädlichem Ungeziefer kennenen sie sich aus. Über den Tod von Chávez haben auch nicht viele eine Träne vergossen, sondern lieber die von Maduros Bande widerrechtlich verordnete „Zwangstrauer“ feiernd und saufend am Strand verbracht.

  3. 3
    que chevere

    wer will denn noch deren veraltete traktoren u. lkw technologie, bekommen ja nicht mal einen euro 5 motor konstruiert, für exporte wird deshalb deutsche motorentechnik verbaut, für venezuela reicht dann natürlich der alte stinkende diesel…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!