Venezuela: Capriles über Hitler-Vergleich empört

cap

Datum: 02. April 2013
Uhrzeit: 08:46 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Übergangspräsident scheint verwirrt

Vor wenigen Tagen hatte Venezuelas Übergangspräsident Nicolás Maduro die Anhänger der Opposition als „Erben Hitlers“ verunglimpft. Die Opposition bestehe aus „Erben Hitlers“, die eine „Kampagne der Intoleranz“ führten, so Maduro am Samstag (30.). Oppositionskandidat Henrique Capriles Radonski äußerte am Montag (1.) seine Empörung über die Vorwürfe.

cap

„Weiß Maduro, wer Hitler war? Sollte er es wissen, sind seine Äußerungen als empörend zu bezeichnen. Er bezeichnete diejenigen, die anders denken, als Mörder“, so Capriles, dessen Großeltern vor dem Antisemitismus in Polen flohen. „Ich denke, Sie (Maduro) sind etwas verwirrt. Beide Gruppen (Regierung und Chavez Gegner) verdienen den Respekt derer, die regieren wollen“, fügte er hinzu.

Während eines langen Gespräches mit Journalisten kritisierte Capriles auch die Verwendung von öffentlichen Geldern für den Wahlkampf Maduros und versprach im Falle seines Wahlsiegs eine Steigerung des Mindestlohns von 40 Prozent. Damit soll die kürzliche Abwertung des Bolivar kompensiert werden.

Am Dienstag (2.) hat um 6 Uhr Ortszeit offiziell der Wahlkampf für die am 14. April stattfindende Präsidentschaftswahl begonnen. Während der zehntägigen Kampagne sollen rund 18,9 Millionen Wahlberechtigte mobilisiert werden. Laut allen aktuellen Umfragen liegt Nicolás Maduro klar vor seinem Herausforderer, die übrigen fünf Kandidaten haben keine reale Chance.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Capriles

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    que chevere

    da können wir nun wirklich nicht maduro veratwortlich machen für diese gesäßpaste die er von sich gibt, bekommt er doch seine befehle aus dem jenseits. na die hotline scheint jedenfalls noch zu funktionieren nach oben oder unten oder wo hugo gerade rumspukt…

    • 1.1
      VE-GE

      ….also nach oben sicherlich nicht !

  2. 2
    Der Bettler

    Wenn Chavez in die Castros gefahren ist,kann es mit den Befehlen sogar stimmen.Hugo wird keinen mehr was befehlen,der gammelt so vor sich hin,
    bis sie ihn zur Untersuchung wegen Krebsimpfung wieder rausholen.Und das alles mit dem Einverständnis des genau so verlogenen Chavezclan.
    Pfui Teufel,wo er sich wahrscheinlich gerade aufhält.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!