Amerikanischer Traum endet für die meisten Honduraner im Norden Mexikos

migrantes-1

Datum: 13. März 2010
Uhrzeit: 17:20 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Überwältigt von der politischen und wirtschaftlichen Krise in Honduras versuchen immer mehr Bewohner des Landes in die USA zu gelangen. Für die meisten von ihnen endet der „American Dream“ dabei in Mexiko.

Nach Angaben des Nationalen Instituts für Migration (INM) wurden im Jahr 2009 in Mexiko 60.143 illegale Ausländer festgenommen. 21.589 von ihnen waren honduranische Staatsbürger, die nach eigenen Angaben in die USA einreisen wollten. Die meisten von ihnen hatten auf der Suche nach Verwirklichung des amerikanischen Traums eine zwei Monate dauernde Zugreise hinter sich, geprägt von Entbehrungen, Morden und Vergewaltigungen. Im Jahr 2009 deportierten die INM 21.589 Honduraner. Nach Staatsangehörigkeit sind sie nach Guatemala (26.943) die zweitgrößte Gruppe illegaler Einwanderer, deutlich über den Einwanderern aus El Salvador (9.297).

„Die Situation ist sehr schwierig, die Reise der illegalen Einwander extrem gefahrlich. Weite Strecken des Schienennetzes werden von Banden kontrolliert, die Schutzgelder erpressen, Morde verüben und Frauen vergewaltigen. Nach dem Staatsstreich in Honduras hat sich die Krise im Lande noch verschärft. Viele Menschen haben über Monate keine Arbeit. Dies treibt sie in die Flucht“, teilt Pfarrer Jean Antonio Baggio, Leiter der Casa del Migrante in Nuevo Laredo, einer Stadt im äußersten Norden des mexikanischen Bundesstaates Tamaulipas an der Grenze zu den USA, mit. Trotz der Gefahren, die den Flüchtlingen auf ihrer Reise drohen, gehen die Behörden davon aus, dass sich der Zustrom der illegalen Einwanderer aus Honduras noch erhöht.

„Die Menschen verlassen ihr Land, da sie angesichts der politischen und wirtschaftliche Krise keine Perspektiven sehen. Jeder will den „American Dream““, so Pfarrer Jean Antonio Baggio.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!