Venezuela: Maduro fordert Respekt für die Spiritualität

ma

Datum: 03. April 2013
Uhrzeit: 07:44 Uhr
Leserecho: 7 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Übergangspräsident sorgt für Heiterkeit

Knapp vier Wochen nach dem Tod von Hugo Chávez ist dessen Geist in Gestalt eines kleinen Vögelchens zurückgekehrt und umschwirrte den Kopf von Übergangspräsident Nicolás Maduro. Die Reinkarnation des bolivarischen Führers wurde freilich nur von dem 50-jährigen Ex-Busfahrer beobachtet und sorgte nicht nur bei seinem politischen Gegner für Gelächter und ungläubiges Kopfschütteln.

ma

Angesichts dessen forderte Maduro die Medien allen Ernstes dazu auf, mehr Respekt für die tiefe Spiritualität der christlichen Männer und Frauen um Hugo Chávez zu zeigen. „Ich habe erzählt, was mir in der kleinen Kapelle passiert ist und Sie (Opposition) machen sich darüber lächerlich. Was denken Sie? Sind wir lächerlich? Respekt meine Herren, respektieren Sie die Spiritualität, den Glauben an die Werte des Lebens und an die Liebe, die uns bewegt“, so Maduro bei einer Wahlkampfveranstaltung in der westlichen Region des Bundesstaates Zulia.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    el escéptico

    das ist total krank

  2. 2
    que chevere

    der liegt halt voll im trend, so ist nun mal ein großteil der bevölkerung gestrickt…

  3. 3
    franky

    … schlechten Stoff geraucht, oder er muss bald in die klappse – oder der bastelt an seiner karriere als politischer satirker — unglaublich, was der sich erlauben darf, ohne das man dem den stecker zieht

    • 3.1
      Annaconda

      „Geld regiert die Welt“…..die Abwertung des Bolivars,hat natürlich die Bevölkerung noch mehr verarmt,aber die Regierung hat auf einen Schlag fast das doppelte in den Taschen.Das war die Idee, um für diesen Wahlkampf ins volle greifen zu können.Leute kaufen,bestechen und die ganze Propagandmaschinerie kostet Unsummen Geld.Nachdem die Menschen systematisch finanziell abhängig gemacht wurden(ein Wasserkopf von 4 Mill. öffentlichen Angestellten)kann man den grössten Volltrottel als Kandidat aufstellen solange sie Geld haben…por la plata baila el mono!

  4. 4
    pati

    so was passiert, wenn man 54% Volldeppen in der Bevölkerung hat…,

  5. 5
    leila

    Maduro wird die wahlen gewinnen weil die menschen in ihm immer noch hugo chavez sehen. die frage ist ob er so lange an der macht bleiben wird ihm fehlt die charisma vom hugo. die nächste wahlen könnte villeicht capriles gewinnen

  6. 6
    Der Bettler

    Der gute soll auch gewinnen,dann könnt ihr mal den Aufstieg und den Sturz eines Präsidenten erleben.Es glaubt doch kein Mensch ,daß diese Dumpfbacke das abgewirtschaftete Land auf Normalkurs bringen kann.Und
    wenn die guten 50 % Bevölkerung begriffen hat,das Chavez für immer verschwunden ist,sieht die Sache auch anders aus.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!