Ecuador: Fehde zwischen Indigenen soll 30 Todesopfer gefordert haben – Update

Datum: 05. April 2013
Uhrzeit: 08:40 Uhr
Ressorts: Ecuador, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Aggression als Vergeltung für einen Angriff

Bei einer Auseinandersetzung zwischen den in freiwilliger Isolation lebenden Indigenen vom Stamme der Taromenane und Huaorani sind mindestens 18 Ureinwohner getötet worden. Nach ersten Untersuchungen geschah der Angriff auf die Taromenani bereits am vergangenen Freitag (Mitternacht) in einem abgelegenen Teil des ecuadorianischen Amazonas .

df

Laut Gilberto Nenquimo, stellvertretender Vorsitzender der Huaorani (Wao-Rani), fand die Aggression als Vergeltung für einen Angriff der Taromenanae im vergangenen März statt. Dabei wurde angeblich ein Huaorani-Führer und einer seiner beiden Frauen mit Speeren getötet. Bei den Auseinandersetzungen soll es um Waldrodungen gehen, Kolonisierung und der Ausbau der landwirtschaftlichen Nutzflächen stören die Ureinwohner zusätzlich.

Der Stamm der Huaorani weist die höchste interne Tötungsrate auf, die jemals in einer menschlichen Gesellschaft beobachtet wurde. Gründe dafür sind in meist intratribalen Konflikten zwischen Clans des Stammes zu suchen, die auf einer Tradition der Blutrache basierten. Schätzungen zufolge gingen etwa die Hälfte der Todesfälle unter Huaorani-Männern und ein Drittel der Todesfälle unter Frauen auf intratribale Tötungen zurück.

Ebenso aggressiv treten einige Huaorani-Gruppen gegenüber Fremden auf, wobei dieses Verhalten von Beobachtern eher auf historisch bedingte Angst vor externem Kannibalismus oder Missionierung, aber auch auf aktuellen Ereignissen wie Konflikte mit Holz- oder Ölförderarbeitern zurückgeführt wird. Der Blutrache-Zyklus scheint jedoch durch das Sesshaftwerden gebrochen worden zu sein.

Die Taromenane sind eine isoliert lebende Gruppe der Huaorani, die im Yasuní-Nationalpark im zu Ecuador gehörenden Teil des Amazonasbeckens lebt. Zusammen mit den Tagaeri und einigen anderen Huaorani-Gemeinschaften sind sie die letzten bekannten Indigenen Ecuadors, die freiwillig isoliert leben. Schätzungen gehen von 150-300 Taromenane aus, die ein nomadisches Leben im Regenwald führen.

Blutige Auseinandersetzungen finden immer wieder, vor allem in der Nähe des Yasuni-Nationalparks, statt. Der jüngste ereignete sich am 10. März 2009, als ein Taromenane und seine beiden Söhne in der Nähe von Orellana mit Speeren getötet wurden. Im Jahr 2003 wurden bei einem angeblichen Überfall der Huaorani 23 Frauen und Kinder der Taromenane getötet.

Update:

Ein Sprecher der Huaorani (Wao-Rani) gab am Freitagabend Ortszeit bekannt, dass mindestens 30 Indigene getötet wurden. Die ecuadorianische Regierung hat keine gesicherten Erkenntnisse und hat eine Expedition in das Gebiet entsandt, um die Anschuldigungen zu überprüfen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!