Venezuela: Maduro genehmigt militärisches Entwicklungszentrum

ma

Datum: 06. April 2013
Uhrzeit: 14:46 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Rüstungsindustrie auf höchstem Niveau

Der venezolanische Übergangspräsident Nicolas Maduro hat am Freitag (5.) bei einer Zeremonie in Caracas die Gründung eines Forschungs-und Entwicklungszentrums für Militärwisschenschaft genehmigt. Die rund 78 Millionen Bolívares (12,3 Millionen US-Dollar) teure Einrichtung soll bereits ein Traum des verstorbenen Hugo Chávez gewesen sein und hat deshalb laut Maduro historische Bedeutung.

ma

„Wir müssen eine Rüstungsindustrie auf höchstem Niveau haben. Zählen Sie auf meine Unterstützung dafür. Wir haben Intelligenz, Ausbildung und Ressourcen. Warum bauen wir aber kein eigenes Flugzeug, militärische Frachtmaschinen oder Hubschrauber?“, so Maduro in einer vom staatlichen Fernsehen übertragenen Rede.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-GE

    Mein Gott….die bekommen doch nicht die einfachsten Dinge auf die Reihe und da wollen sie sowas auf die Beine stellen…..das ist doch zum lachen !

  2. 2
    jose

    ALLES, alles ohne Ausnahme auf zivile Nutzung ausrichten!
    Alles Wissen, jede Technologie und politische Gestaltung für friedliche Nutzung planen!
    ….nur das wird eine gerechte Gesellschaft ermöglichen, egal ob bolinarianisch, kommunistisch, oder US-kapitalistisch .

    Un sueno?

  3. 3
    Lobito gris

    nach dem sie der größte Autoexporteur werden wollten, werden sie halt dann der größte Waffenexporteur in Südamerika. Dann braucht niemand mehr einen Krieg befürchten, da Silvesterknaller gefährlicher sind.

  4. 4
    Der Bettler

    Wenn sie die über 12 mill. Dollar für Lebensmittelimporte genutzt hätten,
    wäre es wenigstens eine sinnvolle Nutzung gewesen.Aber was will man von den Hirnamputierten schon anderes verlangen.Für Venezuela würde schon ein Handelsembargo reichen um ihnen den Garaus zu machen.
    Wieso dann so viel Geld fürs Militär verplempern,wenn weit und breit kein
    Land (außer Cuba) Venezuela einnehmen will.Der größte Autoexporteur
    Südamerikas werden wir werden,tönte Chavez auf allen Kanälen,und was ist draus geworden? Die halb fertigen Autos,rosten auf riesen Halden vor
    sich hin,weil sie die fehlenden Montageteile nicht mehr bezahlen können,
    und somit auch nichts mehr geliefert bekommen.Genau so ein Flop wird auch das Militärprojekt werden.

  5. 5
    Fideldödeldumm

    So können aber noch mal schnell 12 Millionen Dollar bei Seite geschafft werden. Hauptsache, das blöde Volk nimmt ihm den Spruch ab und die Genossen füllen sich die Konten.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!