Oscar 2010: Es ist angerichtet

avatar

Datum: 06. März 2010
Uhrzeit: 08:06 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Wenn in der Nacht zum Montag Millionen Filmfans in 200 Ländern vor den Bildschirmen gespannt darauf warten, wer in diesem Jahr die begehrtesten Filmpreise der Welt gewinnt, wird auch Zoë Saldaña, US-amerikanische Schauspielerin mit dominikanischen Wurzeln, mitzittern.

Die Oscarverleihung 2010 findet am 7. März 2010 im Kodak Theatre in Los Angeles statt. Es wird die 82. Verleihung des Academy Award seit der ersten Verleihung 1929 sein.

James Camerons „Avatar – Aufbruch nach Pandora “ ist  ein heißer Anwärter auf den Oscar. Er hat insgesamt neun Oscar-Nominierungen und ist der bis jetzt finanziell erfolgreichste Film überhaupt. Sam Worthington und Sigourney Weaver spielen neben Michelle Mayte Rodríguez  und Zoe Saldana. Das Besondere an diesem Film ist die Tatsache, dass hier real gedrehte und computeranimierte Szenen vermischt wurden.

Zoë Saldaña, auch bekannt als Kommunikationsoffizier Lieutenant Nyota Penda Uhura im neuen Star-Trek-Film, kehrte im Alter von neun Jahren mit ihrer Mutter und der Familie, die zuvor im New Yorker Stadtteil Queens gelebt hatte, in ihre Heimat, die Dominikanische Republik zurück. Auf der Karibikinsel studierte Zoe Ballett, Jazz, lateinische Tänze und Modern Dance. Nachdem sie zurück in die USA gezogen war, begann sie Schauspiel zu studieren. In Avatar spielt Zoë Saldaña die Na’vi-Prinzessin Neytiri, die sich in den US-Marine Jake Sully verliebt und mit ihm in einem grandiosen Finale Flora, Fauna und die Urbevölkerung Pandoras vor der Vernichtung durch die Ausbeuter von der Erde rettet.

Eine weitere Schauspielerin mit dominikanischen Wurzeln ist Michelle Mayte Rodríguez. Michelle Rodriguez wurde in San Antonio, Texas geboren. Mit acht Jahren zog Michelle in die Dominikanische Republik, der Heimat Ihrer Mutter. Ab ihrem elften Lebensjahr lebte sie in Puerto Rico, der Heimat ihres Vaters. Als abtrünnige Pilotin Trudy manövriert sie in Avatar durch die unglaubliche Landschaft von Pandora und trägt  mit ihrer Hilfe bei der Entführung  eines Avatar-Labors in den Dschungel massgeblich zum Erfolg des Science-Fiction-Epos, „Avatar – Aufbruch nach Pandora”, bei.

In der Kategorie “Bester fremdsprachiger Film“ kämpfen 2 Filme aus Südamerika um die begehrte Statue. “El secreto de sus ojos“– Argentinien und “Eine Perle Ewigkeit“ (La teta asustada) – Peru haben dabei mit dem Film “Das weiße Band“- Deutschland, einen der ganz heissen Oscar-Favoriten zum Gegner.

Die Oscar-Nominierungen im Überblick:

Bester Film: „Avatar“, „The Blind Side“, „Tödliches Kommando – The Hurt Locker“, „District 9“, „An Education“, „Inglourious Basterds“, „Precious“, „A Serious Man“, „Oben“, „Up in the Air“

Beste Hauptdarstellerin: Sandra Bullock („The Blind Side“), Helen Mirren („Ein russischer Sommer“), Carey Mulligan („An Education“), Gabourey Sidibe („Precious“), Meryl Streep („Julie & Julia“)

Bester Hauptdarsteller: Jeff Bridges („Crazy Heart“), George Clooney („Up in the Air“), Colin Firth („A Single Man“), Morgan Freeman („Invictus“), Jeremy Renner („The Hurt Locker“)

Beste Nebendarstellerin: Penélope Cruz („Nine“), Vera Farmiga („Up in the Air“), Maggie Gyllenhaal („Crazy Heart“), Anna Kendrick („Up in the Air“), Mo´Nique („Precious“)

Bester Nebendarsteller: Matt Damon („Invictus“), Woody Harrelson („The Messenger“), Christopher Plummer („Ein russischer Sommer“), Stanley Tucci („The Lovely Bones“), Christoph Waltz („Inglourious Basterds“)

Bester animierter Film: „Coraline“, „Der fantastische Mr. Fox“, „Küss den Frosch“, „The Secret of Kells“, „Oben“

Beste Regie: James Cameron („Avatar“), Kathryn Bigelow („Tödliches Kommando – The Hurt Locker“), Quentin Tarantino („Inglourious Basterds“), Lee Daniels („Precious“), Jason Reitman („Up in the Air“)

Bester nicht englischsprachiger Film: „Ajami“ (Israel), „El Secreto de Sus Ojos“ (Argentinien), „The Milk of Sorrow“ (Peru), „Un Prophéte“ (Frankreich), „Das weiße Band“ (Deutschland)

Bestes adaptiertes Drehbuch: „District 9“, „An Education“, „In the Loop“, „Precious“, „Up in the Air“

Bestes Originaldrehbuch: „Tödliches Kommando – The Hurt Locker“, „Inglourious Basterds“, „The Messenger“, „A Serious Man“, „Oben“

Beste Kamera: „Avatar“, „Harry Potter und der Halbblutprinz“, „Tödliches Kommando – The Hurt Locker“, „Inglourious Basterds“, „Das weiße Band“

Bester Schnitt: „Avatar“, „District 9“, „Tödliches Kommando – The Hurt Locker“, „Inglourious Basterds“, „Precious“

Bestes Kostümdesign: „Bright Star“, „Coco before Chanel“, „Das Kabinett des Dr. Parnassus“, „Nine“, „The Young Victoria“

Bester Ton: „Avatar“, „Tödliches Kommando – The Hurt Locker“, „Inglourious Basterds“, „Star Trek“, „Oben“

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!