Wahlen in Venezuela: Maduro kündigt Erhöhung des Mindestlohnes an

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 09. April 2013
Uhrzeit: 16:57 Uhr
Leserecho: 5 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Annualisierte Inflation bei 22,8 Prozent

Vier Tage vor den Präsidentschaftswahlen hat Venezuelas Übergangspräsident Nicolás Maduro einen Anstieg der Mindestlöhne um bis zu 45 Prozent angekündigt. Der offizielle Mindestlohn im südamerikanischen Land liegt derzeit umgerechnet bei rund 325 US-Dollar (Wechselkurs 6,3 Bolivar pro Dollar).

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Laut Maduro sollen sich die Gehälter in Stufen mit einem Anstieg von 20 Prozent im Mai, weitere 10 Prozent im September und in einem Bereich von 5 bis 10 Prozent im November (je nach dem Grad der Inflation) erhöhen. Der 50-jährige wies darauf hin, dass die Inflation im vergangenen Jahr 20,1 Prozent betrug – bis Februar lag die annualisierte Inflation bei 22,8 Prozent.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: IAP/latina-press/Dietmar Lang

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    franky

    … damit würgt er das bisschen noch verbliebene Unternehmertum endgültig ab und sichert sich (vermeintlich) die Stimmen der Staatsbediensteten – dem hat das Vögelchen wohl voll ins Hirn geschissen – soll er bloss gewinnen, damit er die Suppe auslöffeln muß, die er gerade so dummdreist versalzt, der Spinner und Schulabbrecher… bei uns in D wäre er doch nur am Rumhartzen, Hartz – TV gucken und irgendein Kreisvorsitzender bei den Linken (ehed. SED), oder der ewige Blockwart bei den Nazis oder der IM – Denunziant der SED – wie sagte meine Großmutter immer, Dummheit kann man verzeihen aber Dummheit in Kombination mit Frechheit … das geht gar nicht!

  2. 2
    Annaconda

    Die Zahlenakrobaten haben wieder zugeschlagen……alle Nummern verdreht.Wieso hat er den Grundlohn nicht gleich nach seiner verkleideten Abwertung angehoben,er war doch da schon stellvertretender Präsident?.Ach ja Capriles hatte angekündigt,im Falle eines Sieges,sofort den Mindestlohn anzuheben.Da musste Doofie natürlich nachziehen,aber in 3 Raten…..bis dann das ganze Jahr beinahe rum ist und die Inflation fröhlich weitergaloppiert.Ausserdem ist es Augenwischerei den Grundlohn aufgrund des nicht existenten offiziellen Dollars zu berechnen,denn alles was hier konsumiert wird, ist auf der Basis des Schwarzmarktkurses gerechnet und somit bewegt sich der reele Wert des Grundlohns um die 90$ herum.Also eine Misere!

  3. 3
    margarta

    Mich würde echt mal interessieren welcher Warenkorb für die Inflationsberechnung zugrunde liegt…..
    Wenn ich die von der Regierung subventionierten Waren aus dem Korb nehme, dann liegt die Inflationsrate doch wohl bei über 100% und da soll keiner sagen, dass dies nicht stimmt.

    Es wird ein offizieller Kurs angegeben, den kein Mensch bekommt, ausser unsere roten Helden natürlich, die Händler müssen mittlerweile ein Gebot für die Regierungsdollars abgeben und das liegt zwischen 11 und 15….
    Es wird gelogen, betrogen und Zahlen zurechtgebogen, dass es nur noch zum K….. ist.
    ABER: wie wir alle wissen, können die Venezolanos nicht rechnen und eine dreimalige Erhöhung des Grundlohnes ist im Endeffekt doch mehr, als eine einmalige Erhöhung, auch wenn beides am Ende auf 40% rausläuft.

    @franky hat Recht, das bisschen Unternehmertum wird tatsächlich abgewürgt, auch wir werden in einigen Monaten die Produktion einstellen, da dieses Land keinerlei Planungssicherheit für uns Unternehmer bietet und wir nur noch geschröpft und mit unsinnigen Gesetzen ausgeraubt und vergewaltigt werden…..ich hoffe, dass MADURO gewinnt und das Land in den folgenden Monaten zum Armenhaus Südamerikas verkommt, dann wird auch der letzte versoffene Pöbel merken wie er verarscht wurde und die rote Brut ins Meer jagen.
    ABER: mit Sicherheit haben die anderen dann wieder Schuld und man wird es entsprechend verkaufen.

  4. 4
    Annaconda

    Soweit ich gehört habe ginge es um den Lohn der öffentlichen Angestellten.Aber egal wie man es dreht und wendet, kann das nicht funktionieren.Die Sache ist ganz einfach wenn man ca.2,1 Milliarden $ im Monat einnimmt und ca. 4 Milliarden $ ausgibt,brauch selbst der Dümmste keinen Rechner um zu wissen dass die Rechnung nicht hinhaut.Und ich hoffe nicht dass Maduro gewinnt,denn auf dem wer weiss wie langem Erkenntnissprozess reissen ca. 3-4 Millionen verbohrte,opportunistische Chavistas ein ganzes Land und den Rest mit rein in ihr Elend.

  5. 5
    Der Bettler

    Die Hoffnung,daß Maduro nicht gewinnt ist äußerst gering.Aber wenn das Land total den Bach runter gegangen ist,werden vielleicht auch die 55 %
    von Deppen merken,was sie sich mit ihrer Wählerei all die Jahre angetan haben.Jede Lohnerhöhung hat bis Dato einen Preisanstieg von 20- 40 %
    je nach Ware gebracht.Was haben sie also davon,null,null.Sie wissen es nur nicht.Die müssen wirklich richtig leiden,damit sie vielleicht mal begreifen
    welchen Wahnsinn sie da nachlaufen.Maduro wird sich nicht all zu lange halten können bei den miserablen finanziellen Zuständen in diesem Land.
    Und die Kredite fließen auch nicht mehr so nachdem die Ölförderung stetig zurückgeht.Also wo hernehmen,und nicht stehlen.Wenn noch dazu die USA
    die Ölabnahme verweigert,ist es zapfenduster in Venezuela.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!