Uruguay – Argentinien: Mujica entschuldigt sich für Entgleisung

ki1

Datum: 11. April 2013
Uhrzeit: 14:39 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Abfällig über Nestor Kirchner geäußert

Uruguays Präsident José „Pepe“ Mujica hat sich am Donnerstag (11.) bei seiner argentinischen Amtskollegin Cristina Fernández entschuldigt. Vor wenigen Tagen hatte sich der ehemalige Guerilla abfällig über ihren im Jahr 2010 gestorbenen Ehemann Nestor Kirchner geäußert.

ki1

„Die Alte ist schlimmer als der Einäugige“, so Mujica – ohne zu merken, dass die Mikrofone für eine Pressekonferenz bereits angeschaltet waren. „Er hatte noch was von einem Politiker, sie dagegen ist halsstarrig“, fügte er hinzu.

„Ich habe nicht daran gedacht, dass ich jemanden durch meine Worte verletzten könnte. Meine herzliche Entschuldigung dafür“, laute die in der Presse veröffentlichte Erklärung des 77-jährigen. Argentinische Medien berichten, dass auch Präsidentin Fernández einen Brief mit einer offiziellen Entschuldigung erhalten habe, sich aber nicht öffentlich dazu äußern möchte.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Martin Bauer

    Warum steht er nicht dazu, was er denkt, wenn er es schon für die Öffentlichkeit hörbar ausgesprochen hat? Seine „Entschuldigung“ entspricht ganz offensichtlich nicht seinen Ansichten und wirkt armseelig. So tief möchte ich nie sinken.

  2. 2
    babunda

    die korrupten kirchners kann man gar nicht beleidigen, die alte geldwäscherfamilie, jeden tag erfährt man mehr von den machenschaften. wieso wird die nicht eingesperrt und bleibt weiter präsidentin?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!