Wahlen in Venezuela: Maradona für 2 Millionen nach Caracas

ma

Datum: 13. April 2013
Uhrzeit: 14:30 Uhr
Leserecho: 4 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Unter chronischem Geldmangel leidend

Argentiniens Fußball-Idol Diego Maradona hat sich im venezolanischen Wahlkampf vom sozialistischen Übergangspräsidenten Nicolás Maduro einspannen lassen. Seine Teilnahme soll allerdings nicht nur eine Frage der politischen Loyalität oder ideologischen Affinität gewesen sein. Der unter chronischem Geldmangel leidende Ex-Kicker soll nach Berichten verschiedener argentinischer und spanischer Medien rund zwei Millionen US-Dollar für seinen Auftritt erhalten haben.

ma

Der skandalumwitterte 52-jährige hatte am Donnerstag (11.) an der Wahlkampfabschlussveranstaltung von Maduro teilgenommen und am Freitag das Grab des verstorbenen Hugo Chávez im “Cuartel de la Montaña” besucht. Dabei überreichte er dem Präsidentschaftskandidaten der Regierungspartei ein handsigniertes Trikot.

ma

Maradona bezeichnete Hugo Chávez als einen unermüdlicher Kämpfer für die Freiheit der Völker Lateinamerikas. “In erster Linie möchte ich mein Beileid an die Familie Chávez richten und mich dafür entschuldigen, dass ich nicht in der Lage war an der Beerdigung teilzunehmen. Für mich war sein Tod ein großer Verlust”, so Maradona in einem Interview mit dem staatlichen Fernsehen VTV.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Fideldödeldumm

    Von mir hätte der Vogelpflüsterer ein unterschriebenes Trikto für 1 Millionen USD bekommen. Verstehe nicht, warum sie Maradonna seinen Lohn in Naturalien ausbezahlt haben. Wo Venezuela so ein großer Drogenumschlagsplatz ist und ein Großteil des Militärs im Geschäft sind, dürfte dies doch kein Problem sein. Dann hätte sie ihm eine Tonne rüber geschoben und der kleine Dicke wäre für 2 Jahre Ruhe versorgt.

  2. 2
    Martin Bauer

    Wie kann ein Mensch nur so tief sinken, sich an Mörder, Putschisten und Tyrannen zu verkaufen. Ekelhafter Wurm!

  3. 3
    klaus b

    Schlimm
    Was hat dieser HERR eigentlich geleistet?
    Gibt sich jetzt mit Mördern und Dealern und Vaterlandsverrätern ab.
    Hoffentlich geht er so schnell wie möglich da hin wo sein IDOL- HC schon ist und der VogelFlüsterer gleich mit!
    Grüsse klaus

  4. 4
    Martin Bauer

    Wo ist denn Maradona jetzt? Warum präsentiert er sich nicht dem venezolanischen Volk auf den Strassen, während es den uniformierten Mördern gegenübersteht, die der grössenwahnsinnige Bussfahrer losgelassen hat, der sich bereits als Präsident dünkt?

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!