Venezuela: Neuauszählung von 100% der Stimmen

cap

Datum: 15. April 2013
Uhrzeit: 08:09 Uhr
Leserecho: 17 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► 3.200 Verstösse

Übergangspräsident Nicolás Maduro hat die Präsidentschaftswahl am (Sonntag (14.) in Venezuela knapp gewonnen. Nach Angaben der Nationalen Wahlbehörde CNE erhielt der politische Ziehsohn des am 5. März verstorbenen Staatschefs Hugo Chávez 50,66 Prozent der Stimmen, Oppositionskandidat Henrique Capriles Radonski 49,06 Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 78,71 Prozent. Angesichts des knappen Wahlausgangs und mehr als 3.200 Beschwerden über Unregelmässigkeiten in den Wahllokalen – Capriles fehlen nur etwa 235.000 Stimmen zum Wahlsieg – forderte die Opposition die Neuauszählung der Stimmen und erkennt das Wahlergebnis nicht an.

cap

„Wir verlangen, dass der Wahlrat alle Boxen öffnet und jede abgegebene Stimme der Venezolaner neu zählt – eine nach der anderen“, so Capriles in einer Erklärung, die agência latina press vorliegt. Nach seinen Worten bekam er fast eine Million Stimmen von Unterstützern der regierenden Partei. „Ich respektiere zutiefst die Menschen, die diesmal eine andere Option gewählt haben. Unser Land ist in zwei Hälften geteilt. Wir haben eine Liste über etwa 3.200 Verstösse und das präsentierte Ergebniss der CNE spiegelt nicht die Realität des Landes. Dieser Kampf ist noch nicht vorbei. Wir spüren in unserem Herzen den Geschmack des Sieges unseres Volkes“, so Capriles.

cn

Er würdigte die Arbeit der Wahlzeugen und Vorstandsmitglieder. „Wir mussten Schüsse und Einschüchterungsversuche überwinden. Dies ist ein System, das zusammengeklappt ist. Es sieht aus wie eine Sandburg. Wenn man sie berührt, fällt sie um. Wir kämpfen nicht gegen einen Kandidaten, sondern gegen die Verwendung öffentlicher Mittel, den Missbrauch der Institutionen und alles was dazu gehört. Dies ist eine Regierung in der Übergangsphase. Ich wiederhole Venezuela: Ich werde alles in meiner Macht stehende tun, natürlich im Rahmen der Verfassung, die Wahrheit ans Tageslicht zu bringen. Ich werde kämpfen“.

Unterstützung erhielt er indirekt von Vicente Díaz, Rektor der venezolanischen Nationalen Wahlkommission (CNE). Dieser forderte ebenfalls die Öffnung von 100% der Wahlkartons und wies darauf hin, dass es Meldungen über „Unregelmäßigkeiten in einigen Wahllokalen“ gebe.

Wer die Vorwürfe prüfen soll, ist allerdings ungewiss. Wie in Diktaturen üblich, ist auch die venezolanische Justiz, die politischen Institutionen, die Polizei, das Militär alle fest in sozialistischer Hand. Dafür hatte der verstorbene Despot in seiner 14-jährigen Regentschaft gesorgt und hohe Pöstchen klugerweise seinem Clan zugeschustert. Eine dritte von Opposition und Regierung wirklich unabhängige Stelle gibt es nicht.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Capriles

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Marco_Calde

    löööl, das nenne ich doch mal eine qualitativ hochwertige Berichterstattung.

    „Wer die Vorwürfe prüfen soll, ist allerdings ungewiss. Wie in Diktaturen üblich, ist auch die venezolanische Justiz, die politischen Institutionen, die Polizei, das Militär alle fest in sozialistischer Hand. Dafür hatte der verstorbene Despot in seiner 14-jährigen Regentschaft gesorgt und hohe Pöstchen klugerweise seinem Clan zugeschustert. Eine dritte von Opposition und Regierung wirklich unabhängige Stelle gibt es nicht.“

    Und jetzt bitte nochmal was gegen die ARD und das Wort Interimspräsident sagen!

    • 1.1
      Martin Bauer

      Ja was? Chavez war ein drexxxx, für sein Ego mordender Diktator, Maduro wird es nun auch, so wie jeder andere rote Lump, der jemals ein Land mit Hammer und Sichel regierte. Daran ändern auch ironische Anmerkungen linksromatischer Wahrheitsverdreher nichts.

  2. 2
    gerda mueller

    dass es so knapp würde, hätten viele nicht gedacht. wie so oft aber in der vergangenheit der geschichte, kamen bei nachzählungen viele verbrechen zu tage.
    ich denke mal nicht, dass maduro so dumm sein wird, und das gleiche macht wie g.w.bush bei seiner wiederwaqhl, als in miami (gouverneur jeb bush) so lange die zettel gezählt wurden bis es passte.

    warten wir das nächste kaspertheater ab!

    • 2.1
      marco_calde

      Natürlich hatte das keiner erwartet. Ich hatte noch einige Stunden vorher mit einer Freundin geschrieben und sie meinte, dass wohl Maduro mit 600k Stimmen gewinnen würde.

      Ich finde es persönlich nur eine Unverschämtheit, dass hier öffentliche deutsche Medien als Lüger und Betrüger dargestellt werden, die nicht einmal davon einen Nutzen hätten. Und wenn in der Latina Press, was steht was den Leuten gerade passt, regnet es Applause. Ich bin auch für Capriles und mache mir Sorgen um meine Freunde in Vzla, das gibt mir aber nicht das Recht alles und jeden zu beschimpfen. Auch wenn das die Gegenseite tut – darüber sollten vll einige mal nachdenken!

      Warum sollten denn deutsche Medien Partei ergreifen? – mal von der TAZ, Wagenknecht und Amerika21 abgesehen. Ob Maduro oder Capriles ist für Deutschland ziemlich egal. Für dieses Portal ist es nun mal Buisness. Je mehr Leser desto mehr Einnahmen.

      Außerdem kenne ich keine Diktatur, in der solch knappen Ergebnisse überhaupt zugelassen wurden. Einige vergleichen doch Vzla gerne mit der DDR – ich halte von dem Vergleich ziemlich wenig – aber gab es dort jemals so ein knappes Ergebnis? Oder unter Pinochets? Zumal wenn man einmal mit einem Überlebenden in einem Folterlager des Pinochets Regimes war und von einem erwachsenen Mann unter Tränen erklärt bekommt hat, was für Unmenschlichkeiten damals in solchen Zentren abgelaufen sind, ist man für sowas einfach ein bisschen anders sensibilisert. Darüber sollten sich vll einige mal Gedanken machen.

      Ich möchte mich hier auch nicht groß als Moralapostel aufspielen, aber man sollte schon wissen, was die Wörter nicht nur nach Def., sondern geschichtlich betrachtet bedeuten.

      • 2.1.1
        Martin Bauer

        Ich denke, ich habe meine Kritik an der Berichterstattung der ARD eingehend begründet. DIe Unverschämtheit liegt bei der ARD, uns einen dermassen mit Wahrheitsverdrehungen gespickten Seich vorzusetzen. Sollten sie aus Unwissenheit Falsches berichten, also ohne Vorsatz, dann müssen sie sich den Vorwurf der Unfähigkeit gefallen lassen. Mehr habe ich dazu nicht zu sagen.

      • 2.1.2
        babunda

        fraude como siempre, es war vorher schon klar das der maduro der busfahrer und schulabbrecher der chavez als vögelchen sprechen hört, die wahl gewinnen wird. bin aber sicher das der capriles gewonnen hat, die menschen in vene haben auf deutsch gesagt die schnauze voll von den korrupten system. die chavisten stecken sich die taschen voll und haben das land runter gewirtschaftet mit der höchsten inflationsrate und mordrate weltweit. jahrelang haben die milliarden an wahlgeschenke an seine wähler verteilt, da geht es nur um poder, in europa würden die alle eingesperrt. ich hoffe es gibt jetzt keinen bürgerkrieg !!! denn es gibt auch nichts mehr zum verteilen, der sozialstaat ist am ende, er wird bald das benzin kräftig erhöhen müssen, jetzt fallen noch die ölpreise und goldpreise weltweit. egal wer da regiert, es wird sehr schwer für das land.

      • 2.1.3
        Fideldödeldumm

        @Marco: „Ich bin auch für Capriles und mache mir Sorgen um meine Freunde in Vzla, das gibt mir aber nicht das Recht alles und jeden zu beschimpfen.“

        Wenn Sie ernsthaft Angst um ihre Freundin hätten, dann würden Sie das System Chavez nicht so in Schutz nehmen. Denn dieses System ist für Mord und Totschlag in dieser Dimension in Venezuela verantwortlich.

        Sie haben Recht, dass man deutsche Medien nicht als Lügner und Betrüger darstellen kann.

        Es ist die Qualität des Journalismus in Deutschland, der im Bezug auf die Berichterstattung in Venezuela ganz mies ist. Dies hängt im Grunde damit zusammen, dass Venezuela so gut wie keinen interessiert. Deshalb werden auch keine Mittel zur Verfügung gestellt, um mal die Situation besser zu durchleuten und zu hinterfragen. Es wird fast überall der gleiche Salm geschrieben.

        Ich habe einmal den Weltspiegel angeschrieben und darum gebeten, einen Bericht über die wahre Situation und den Verfassungsbruch bei der letzten Wahl in Venezuela zu bringen. Stattdessen bringen sie Berichte über eine Oma in Sibirien, die die Post mit dem Schlitten verteilt. Ist für das Weltgeschehen sicherlich wesentlich wertvoller.

      • 2.1.4
        Marco_Calde

        Ich nehme die Regierung nicht in Schutz, sondern finde nur solche Vergleiche unangebracht. Ich finde es auch nicht gut, dass in Deutschland immer gleich die Nazi Keule geschwungen wird. Oder ich möchte mich auch nicht als Kommunist beschimpfen lassen nur, weil ich die Auffassung vertrete, dass Staat und Wirtschaft eine soziale Verantwortung besitzen.

        Was die Relevanz und Finanzierung angeht haben sie sicherlich recht. Zudem ist es aus der Ferne immer schwierig. Den Weltspiegel lese ich selbst nicht, aber ich glaube nicht, dass man das Verallgemeinern kann. Miraflores hatte ja den Link zu einer Doku gepostet, die ich bis dato selbst nicht kannte. Ich denke bis auf einige Punkte ist die Reportage nicht schlecht.

        http://programm.ard.de/TV/phoenix/revolution-in-venezuela—praesident-chavez-spaltet-sein-land/eid_287259765650857?list=now

        Sandra Weiss von die Zeit Online gibt auch öfters einen guten Einblick in die süd- und zentralamerikanische Staaten. Zumindestens die Artikel die ich bisher gelesen habe, fande ich eigentlich meist recht gut.

        http://www.zeit.de/autoren/W/Sandra_Weiss/index.xml

        Es gibt noch einige andere, von daher denke ich, dass es auch durchaus viele gute Berichterstattungen gibt.

  3. 3
    J. Senkenberg

    @“Wer die Vorwürfe prüfen soll, ist allerdings ungewiss. Wie in Diktaturen üblich, ist auch die venezolanische Justiz, die politischen Institutionen, die Polizei, das Militär alle fest in sozialistischer Hand. Dafür hatte der verstorbene Despot in seiner 14-jährigen Regentschaft gesorgt und hohe Pöstchen klugerweise seinem Clan zugeschustert. Eine dritte von Opposition und Regierung wirklich unabhängige Stelle gibt es nicht.“

    Das ist der Unterschied: Wort für Wort entsprechen der Wahrheit. Übrigens lese ich „auch“: WER LESEN KANN IST KLAR IM VORTEIL

  4. 4
    Mango

    HUBO FRAUDEEEEEEEEEEEEE
    Según Comando Simóm Bolívar…
    Urgente..!! ultima Hora..!!! Informacion Privilegiada: Un grupo de Generales de Venezuela inicia el proceso de reconocer a Capriles..!!! Imposible ocultar el triunfo contundente de Henrique…!!! Transmitir Informacion..

    Salgamos a buscar la verdad
    COMPARTE RAPIDAMENTE POR FAVOR Unanse aqui es importante
    Yo aun sigo con Henrique Capriles Radonski

    Siguenos https://twitter.com/YoconCapriles

  5. 5
    Martin Bauer

    Es ist unübersehbar, dass sich erstmals nach einem Wahlbetrug öffentlich Stimmen dagegen erheben, allen voran endlich – Gott sei Dank! – Henrique Capriles. Aber auch aus anderen Kreisen, die nicht ganz unwichtig sind. Es geht wie ein Lauffeuer durch das Land. Viel Hoffnung habe ich zwar nicht, aber es wäre uns allen hier in Venezuela endlich zu wünschen, dass die roten Verbrecher der Macht enthoben und zur Verantwortung gezogen werden. Mit dem Hauptschuldige ist das ja leider nicht mehr möglich.

    • 5.1
      babunda

      die chavisten haben überall ihre macht abgesichert, das hat hugo schon lange gemacht, vielleicht hat das militär schon nachts die wahlkartons ausgewechselt, es ist alles für die fraude schon vorbereitet, da sind die kubaner schon interessiert das da nichts schief geht.

    • 5.2
      Michaelo

      @M.Bauer: Sie waren sicher auch begeistert über den „Sieg“ von Pinochet über Allende in Chile!?
      Verbrecher sind nicht immer rot, meistens braun oder auch mit Sternenbanner.

      • 5.2.1
        Martin Bauer

        Sagen wir mal so: Ich war begeistert, als der Mistkerl Allende fort war. Das chilenische Volk ist noch heute glücklich darüber. Pinochet, so kritikwürdig er war, erwies sich ganz klar als das kleinere Übel.

  6. 6
    Martin Bauer

    Und hier kommt gerade eine Meldung, nach der man Original Wahlurnen in einem Lieferwagen gefunden hat. Anscheinend wurde andere mit gefälschtem Inhalt zur CNE weiter transportiert.

    http://www.notizulia.net/nacionales/304-nacionales/56289-encuentras-botadas-urnas-electorales-en-la-troncal-5-foto.html

  7. 7
    Marlene Bertone

    noch fragen?

    https://twitter.com/alej321/status/323784230201069570

    • 7.1
      hombre

      man fasse es nicht…diese rote Bande fühlt sich so sicher, dass sie sogar zum Stimmzettel vertauschen zu blöd sind…

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!