Venezuela: Capriles ruft zu landesweiten Protestmärschen auf – Update

ve

Datum: 16. April 2013
Uhrzeit: 11:15 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Wahlergebnis wird nicht anerkannt

Der bei den Präsidentschaftswahlen am vergangenen Sonntag (14) unterlegene Oppositionskandidat Henrique Capriles Radonski hat seine Anhänger am Dienstagmorgen (16.) Ortszeit zu landesweiten Märschen aufgerufen. In allen Bundesstaaten des Landes sollen die Menschen zu den lokalen Wahlbüros der Nationalen Wahlkommission CNE marschieren und friedlich eine Neuauszählung der Stimmen fordern. Für den kommenden Mittwoch wurde bereits ein Marsch zum Hauptsitz der CNE in Caracas angekündigt. Capriles bezeichnete Nicolás Maduro erneut als illegetimen Präsidenten und gab bekannt, dass jetzige Wahlergebnis „niemals“ anerkennen zu wollen.

ve

In Venezuela ist es bei Protesten gegen den Wahlsieg des Sozialisten Maduro zu Ausschreitungen und Todesopfern gekommen. Die Polizei setzte in der Hauptstadt Caracas Tränengas und Gummigeschosse gegen Steine werfende Demonstranten ein. Der knapp unterlegene Oppositionskandidat Henrique Capriles vermutet Wahlbetrug und fordert eine genaue Überprüfung der Ergebnisse. Der 40-jährige unterlag Maduro mit 265.000 Stimmen, nach eigenen Zählungen der Opposition soll Capriles dagegen mit mehr als 300.000 Stimmen Vorsprung gewonnen haben.

Update:

Die für den morgigen Mittwoch angekündigte Massendemonstration vor der nationalen Wahlbehörde CNE wurde vom Oppositionsbündnis abgesagt. Capriles befürchtet nach eigener Aussage, dass die Regierung den geplanten Marsch “infiltrieren” wird und es dadurch erneut zu Gewalt und Ausschreitungen komme.

„Ich habe Herrn Maduro gebeten, sich langsam zu beruhigen. Herr Maduro, sie sollten die Ereignisse vom Sonntag logisch analysieren. Für Sie gibt es keine Mehrheit in Venezuela. Das Land ist in zwei Hälften geteilt. Statt wie ein Elefant im Porzellanladen herumzutrampeln, sollten Sie um eine Lösung der Krise bemüht sein. Ihre Worte und Drohungen passen nicht zu einer Person, die die Wahlen gewonnen haben will. Ich weise Sie noch einmal und damit in aller Öffentlichkeit darauf hin, dass ich meine Anhänger zur Ruhe und Frieden aufgerufen habe“, so Capriles während einer Pressekonferenz vor internationalen Journalisten.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Annaconda

    Endlich haben die Menschen die Angst überwunden,denn sie wissen jetzt dass sie Mehrheit sind. Und sie lassen sich nicht mehr als Minderheit,Oligarchen und Ultrarechte und Volksfeinde abstempeln und isolieren.Das Volk ist auf den Strassen,dieser offensichtliche Wahlbetrug,hat das Fass des jahrelangen Verfassungsbruch und Machtmissbrauch zum überlaufen gebracht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!