Wasserstand des Lago de Junín bedroht Kirche von San Pedro de Pari

San Pedro de Pari

Datum: 07. März 2010
Uhrzeit: 12:19 Uhr
Ressorts: Natur & Umwelt, Peru
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)

Heftige Regenfälle im zentralen Hochland von Peru haben zu einer erheblichen Erhöhung der Wasserspiegels des Lago de Junín geführt. Der Wasserstand des Sees stellt eine ernsthafte Bedrohung für die koloniale Kirche von San Pedro de Pari, die im Jahre 1612 erbaut wurde, dar. Laut Felicita Zevallos Aguero, Bürgermeister der Stadt San Pedro de Pari, befindet sich das Hochwasser des Sees nur noch knapp 30 Meter vor dem Eingangsportal der Kirche entfernt.

Der Lago de Junín oder Chinchaycocha (Quechua Chinchayqucha, „nördlicher See“ oder auch „Ozelot-See“) ist nach dem Titicacasee der zweitgrößte See im südamerikanischen Peru, aber anders als der Titicacasee liegt er komplett innerhalb der Landesgrenzen von Peru. Der See liegt 4.082 m über dem Meeresspiegel in der Meseta von Bombón in der Region Junín.

Die Kirche von San Pedro de Pari ist ganz aus Stein gebaut und besitzt im Inneren schöne geschnitzte Altäre, Ölgemälde und eindrucksvolle Bilder von großer künstlerischer Schönheit aus Spanien, deren Wert unschätzbar ist. Bereits jetzt bröckelt der Verputz an den Innenwänden, Fundamente und Wände der Kirche sind mit Wasser vollgesogen.

Felicita Zevallos Aguero appelliert an die kommunalen Behörden, da sich keine regionale oder nationale Behörde für diese Reliquie, die von vielen  Besuchern bewundert wird, verantwortlich fühlt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden.

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Benno

    Bleibt zu hoffen, dass die Kunstschätze im Inneren der Kirche von San Pedro de Pari, die fantastisch geschnitzten Altäre, die wertvollen Ölgemälde und eindrucksvollen spanischen Bilder gerettet und erhalten werden können.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!