Ecuador: Blutiger Konflikt zwischen Indigenen im Nationalpark Yasuní

su

Datum: 17. April 2013
Uhrzeit: 11:04 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Gestiegene Gewalt in der Region

In den vergangenen Monaten gab es Berichte von zwei gewaltsamen Zwischenfällen in Ecuadors Nationalpark Yasuní, in die Angehörige des Volkes der Waorani verwickelt waren. Die Morde haben die Behauptungen wieder aufleben lassen, wonach Druck von außen für die gestiegene Gewalt in der Region verantwortlich sei.

su

Laut der Nichtregierungsorganisation Survival wurden am 5. März die beiden Waorani Ompore Omeway und seine Frau Buganei Cayga mutmaßlich von Angehörigen der Taromenane – eine Gruppe unkontaktierter Waorani – umgebracht. Weniger als einen Monat darauf kamen unbestätigte Berichte von Vergeltungsmaßnahmen gegen die unkontaktierten Indigenen auf. Diesen soll eine unbekannte Zahl an Menschen zum Opfer gefallen sein. Anführer der Waorani befinden sich in Gesprächen mit Vertretern der ecuadorianischen Regierung, um den Vorfall aufzuklären.

Der Nationalpark Yasuní liegt in Ecuadors Amazonasgebiet und ist für seine ausgeprägte Biodiversität bekannt. In dem Nationalpark und dem sich anschließenden Waorani-Schutzgebiet leben rund 3.000 Waorani. Diese wurden erst in den 1950er Jahren von US-Missionaren des “Summer Institute of Linguistics“ kontaktiert. Es gibt zwei weitere eng mit den Waorani verwandte unkontaktierte Gruppen: die Tagaeri und die Taromenane.

Auf den Nationalpark Yasuní wie auf das Waorani-Schutzgebiet haben Öl- und Gasunternehmen sowie illegal agierende Holzfäller seit langem ein Auge geworfen. Ölunternehmen haben bereits mehrere Straßen gebaut, die ins Gebiet der Waorani hineinführen.

Waorani-Anführer Cawetipe Yeti erklärte gegenüber der lokalen Presse: “Das hier ist kein Touristen-Gebiet, hier herrscht Alarmstufe Rot. Wir fordern Ecuadors Behörden auf, unseren (unkontaktierten) Taromenane-Brüdern unverzüglich logistische Unterstützung zukommen zu lassen, um sie zu schützen.“

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Survival

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!