Venezuela: Vernichtende Niederlage für Nicolás Maduro im Ausland

mi11

Datum: 19. April 2013
Uhrzeit: 14:16 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Neun von 10 Venezolanern im Ausland stimmen für Capriles

Bei den Präsidentschaftswahlen vom vergangenen Sonntag (14.) hat Nicolás Maduro im Ausland eine vernichtende Niederlage erlitten. Offizielle Zahlen zu den Ergebnissen in den Auslandsvertretungen in 88 Ländern wurden seitens der nationalen Wahlkommission CNE auch fünf Tage nach der Wahl noch immer nicht veröffentlicht. Die Opposition in Venezuela hat deshalb auf ihrer Website Daten und Ergebnisse veröffentlicht, wo Zeugen der Opposition an der Auszählung in den Botschaften und Konsulaten weltweit beteiligt waren.

mi11

Demnach hat der 40-jährige Capriles die Auslandsvenezolaner fest auf seiner Seite. Von den knapp 100.000 Wahlberechtigten stimmten 55.120 für den liberal-konservativen Politiker, Chávez-Ziehsohn und Wunschnachfolger Nicolás Maduro kommt auf 3.643 Stimmen. 155 Stimmen waren ungültig, 46 Wähler stimmten für andere Kandidaten.

Durch die vorgelegten Ergebnisse aus dem Ausland kommt der Oppositionskandidat im Gesamtergebnis wieder deutlich auf über 49% der Stimmen. Addiert man die 58.809 gültigen Stimmen weltweit zu den bislang von der Wahlbehörde offizell veröffentlichten Ergebnissen hinzu, erhöht sich die Gesamtzahl der gültigen abgegeben Stimmen auf 14.976.071. Davon entfallen derzeit auf Nicolás Maduro 7.579.347 Stimmen oder 50,61%, Henrique Capriles kommt mit nunmehr 7.357.768 Stimmen auf 49,13%. Die Differenz beträgt dabei nur noch 221.579 Stimmen oder 1,48%.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    togo

    Dann kann ja Capriles aus seinem Luxus-Apartment in New York die Auslandsvenezolaner „regieren“ :-)

    • 1.1
      Annaconda

      LOL,fällt dir nichts besseres ein. Al Capone,Ramirez und CO überflügeln bei weitem Capriles in bezug auf Luxusgüter,Besitztümer und Auslandskonten in Dollar.Aber der grösste Unterschied ist der,dass ACapone und seine Gang,alles dem Volk von Venezuela gestohlen haben.Das Ergebniss reflektiert wie in etwa die Ergebnisse hier aussehen würden,wenn unabhängige,freie Bürger in Venezuela wählen könnten.

  2. 2
    Der Bettler

    Der Schmarren wird von euch Kommunisten immer blöder,fällt euch nichts mehr anderes ein wie solche Kacke von euch zu geben.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!