Argentinien: Kirchner hoff auf Rückkehr Paraguays in den Mercosur

ch

Datum: 22. April 2013
Uhrzeit: 07:26 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Zukünftigen Amtskollegen zum Wahlsieg gratuliert

Der Millionär Horacio Cartes ist der designierte Präsident Paraguays. Nach Angaben der Wahlbehörde konnte der Kandidat der Konservativen 45,91 Prozent der Stimmen auf sich vereinen. Sein aussichtsreichster Gegner, Senator Efraín Alegre von der Liberalen Partei, kam auf 36,84 Prozent und gestand seine Niederlage bereits ein. Argentiniens Präsidentin Cristina Fernández de Kirchner gratulierte ihrem zukünftigen Amtskollegen und gab ihrer Hoffnung Ausdruck, dass Paraguay in den Staatenbund Mercosur (Gemeinsamer Markt Südamerikas) zurückkehre.

ch

„Herzlichen Glückwunsch zum Wahlerfolg. Ebenfalls meine Glückwünsche allen Menschen in Paraguay für ihre vorbildliche Wahlbeteiligung. Und nun das wichtigste: Ich hoffe, dass Sie bald in den Mercosur zurückkehren“, twitterte das Staatsoberhaupt. Uruguays Präsident José „Pepe“ Mujica gratulierte dem designierten Präsidenten ebenfalls und bat ihn um Teilnahme an der nächsten Sitzung des regionalen Blocks, die im Juni in Montevideo stattfinden wird.

Das sozial-liberale Bündnis von Ex-Präsident Fernado Lugo war nur von kurzer Dauer. Nach anhaltenden Streitigkeiten und einem Bruch der Koalition kam es im Juni 2012 dann endgültig zu Eklat. In einem umstrittenen Amtsenthebungsverfahren wurde der “Bischofs der Armen” binnen weniger Stunden abgesetzt, sein bisheriger Vizepräsident Frederico Franco führte die Amtsgeschäfte bis zu den regulären Neuwahlen weiter. Die neue Regierung wurde jedoch international kaum anerkannt, das Land politisch zunehmend isoliert. Vor allem die Staatenbündnisse Mercosul und Unasul protestierten vehement gegen den “institutionellen Putsch” und suspendierten die jeweilige Mitgliedschaft Paraguays bis nach den Präsidentschaftswahlen.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Télam

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Fideldödeldumm

    Also wenn Frau Kirchner nicht mehr als Präsidentin tätig ist, dann kann sie ja Anschaffen gehen. So wie sie sich jetzt beim Präsidenten von Paraguay einschleimt, könnte das keine Dame der Straße besser machen. Frau Kirchner und der P von Uruguay scheinen ja schwer Muffen zu haben, dass Herr Cartes mal richtig auf den Tisch haut.

  2. 2
    Ines

    Argentinien war an erster Stelle als PY aus dem Mercosur suspendiert wurde, nun schleimt sie als Erste, dass PY wieder zurückkommt. Hofft wohl, dass der wirtschaftlich nun erfolgreiche Staat iheren Pleitestaat rettet.

  3. 3
    Der Bettler

    Paraguay muß nicht zwingend in die Mercosur.Die kommen auch ohne den Kasperlverein zurecht.Wenn dann nur,wenn Venezuela nicht mehr Vollmitglied ist.Dann können Maduro und die Kirchner im Duett ihren Pleitestaat betrauern.Wenn der neue Präsi Charakter, hat geht er nicht mehr zu diesen Verein,denn der hat nichts mehr mit den Gründungsstatuten zu tun.Dafür hat schon der gute feine Chavez gesorgt.
    Auf alle Fälle,seit der Bischof nicht mehr am Ruder ist geht es steil aufwärts mit Paraguay.Kapitalismus ist doch besser als, als der korrupte
    Pseudosozialistenhaufen.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!