Krise in Venezuela“: Regierung droht den USA

VE

Datum: 23. April 2013
Uhrzeit: 07:25 Uhr
Leserecho: 6 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Dekadentes Imperium

Venezuela hat den USA mit Gegenmaßnahmen in Politik und Wirtschaft gedroht. Barack Obamas Lateinamerika-Beauftragte Roberta Jacobson hatte Caracas erneut dazu aufgefordert, die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen von 14. April zu überprüfen. Im TV-Sender “CNN en Español” wies sie darauf hin, dass die Hälfte der Venezolaner kein Vertrauen in das Ergebnis hätten. Eine baldige und vollständige Neuauszählung würde die Teilung des Landes beenden. Nicolas Maduro wurde bisher von den USA nicht als Präsident anerkannt.

VE

„Wir sind die Kinder von Simón Bolívar und Hugo Chávez und akzeptieren keine Bedrohungen, noch viel weniger von einem dekadenten Imperium wie den USA. Wir bekräftigen die uneingeschränkte Achtung der Entscheidungen der venezolanischen Nationalen Wahlkommission und den Willen des venezolanischen Volkes“, erklärte Außenminister Jaua. Nach seinen Worten hat Venezuela eine legitime Regierung, die Abstimmung vom 14. Aprile spiegle ein starkes Ergebnis.

„Wenn die USA zu wirtschaftlichen oder anderen Sanktionen greifen, werden wir Maßnahmen in den Bereichen Handel, Wirtschaft, Energie und Politik ergreifen, die wir für notwendig halten werden, um eine überzeugende Antwort zu erteilen“, schloss der Minister.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: AVN

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    el escéptico

    “Wenn die USA zu wirtschaftlichen oder anderen Sanktionen greifen, werden wir Maßnahmen in den Bereichen Handel, Wirtschaft, Energie und Politik ergreifen, die wir für notwendig halten werden, um eine überzeugende Antwort zu erteilen“

    auweia

    • 1.1
      gerda müller

      diese rote bande ist doch seit jahren am tropf der usa!
      woher würde denn der cash kommen, mit welchem die regierungsmitlieder herumschmeissen und hummer gleich im dutzend kaufen!
      wenn die amis kein oel mehr erhalten aus venezuela, dann werden die chavistas schneller pleite sein als sie denken.
      und wenn die amis venezolanisches öl brauchen, werden sie es sich bei bedarf holen.

  2. 2
    hombre

    uiiiiii…

    d.h. man wird den Handel mit Drogen aus VZ in die USA sanktionieren…?!

    oder wird die VZ-Stealth-Flotte made in Russia Richtung USA in Marsch gesetzt…?

    Ironie Ende!

  3. 3
    el escéptico

    ich frage mich schon seit langem, wie lange die Amis noch brauchen, um zu begreifen, dass sie das venezolanische Erdöl gar nicht brauchen

    aber vielleicht stoppt ja Maduro den Export; jedenfalls zutrauen tue ich ihm das

  4. 4
    Der Bettler

    Genau so ist es,hirnloses Sammelsurium von Politikern.Handel und Wirtschaft !! Was bitte, welchen Handel ? Außer Öl nichts,und das müssen sie dringendst an die USA verkaufen,weil das die einzigen sind,die bar zu
    Weltmarktpreisen bezahlen,und raffinerieren um als Benzin wieder zurückgekauft zu werden.Sonst könnten die Venezolanos nicht mal mehr ihre Autos bewegen,wegen Spritmangel.Die sollen mal ganz schnell ihre
    unqualifizierte Schnauze halten,sonst nimmt die Usa wirklich kein Öl mehr
    von Venezuela ab.

  5. 5
    Fideldödeldumm

    Jaua war wohl bei dem geistesgestörten in Nordkorea auf einer Fortbildungsreise.

    Leider können die Amis mal nicht eben die Ölkäufe aussetzen, da sie sonst ihre Wirtschaft abwürgen, die dringend auf Vordermann gebracht werden muss. Aber wenn sie in der Lage sind, selber mehr zu fördern, dann hat Venezuela spätestens den Bürgerkrieg, weil nichts mehr zu fressen da ist.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!