Kolumbien: Regierung untersucht den Tod von Indigenen

awa

Datum: 23. April 2013
Uhrzeit: 14:10 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Sieben Awá in den letzten zwei Monaten ermordet

Die kolumbianischen Behörden gaben am Dienstag (23.) bekannt, den Tod von vier indigenen Ureinwohnern vom Stamme der Awá im Grenzgebiet zu Ecuador zu untersuchen. Die Awá sind ein indigenes Volk, das in den sehr feuchten Wäldern im Tiefland westlich der Anden auf beiden Seiten der Grenze zwischen Kolumbien und Ecuador lebt. Ihr Siedlungsgebiet erstreckt sich vom Río Telembí in Nariño bis Carchi und Esmeraldas. Die Getöteten waren am Sonntag (21.) in Inda Guacaray, Verwaltungsgebiet Tumaco, aufgefunden worden.

awa

Im Südwesten Kolumbiens leben ungefähr 30.000 Awá in einem Gebiet von ungefähr 450.000 Hektar. Die Awá Kolumbiens sind organisiert in der Cabildo Mayor Awá del Ricaurte (CAMAWARI) und der Unidad Indígena del Pueblo Awá (UNIPA). Beide Organisationen unterhalten ständige Beziehungen zur ecuadorianischen Federación de Centros Awá del Ecuador (FCAE) und organisieren regelmäßig gemeinsame Treffen und Aktivitäten.

Das Hauptproblem mit dem sich die Awá in Kolumbien konfrontiert sehen, sind die verschiedenen bewaffneten Gruppen, die in ihr Gebiet eindringen, sie töten und vertreiben. Als Grund nannte der Sekretär der Organización General Indígena de Colombia (ONIC), Luis Fernando Arias, die Tatsache, dass sich wichtige Ressourcen und Bodenschätze auf den Territorien der Indigenen befinden. Illegale Drogenbanden und Guerillas nutzen das Gebiet ebenfalls für ihre Drogentransporte.

In den vergangenen zwei Monaten wurden nach Angaben der Behörden sieben Awá ermordet, im Jahr 2009 tötete die kolumbianische Terrororganisation FARC (Revolutionäre Streitkräfte Kolumbiens) acht Indigene.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: federacionawa

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!