Katholische Kirche in Bolivien lehnt Beschuldigungen von Morales ab

copacabana

Datum: 28. April 2013
Uhrzeit: 12:02 Uhr
Ressorts: Bolivien, Panorama
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Vorwürfe entbehren jeder Grundlage

Anlässlich der Diebstähle in mehreren bolivianischen Kirchen hat Präsident Evo Morales die Bischöfe des südamerikanischen Binnenstaates für die Ereignisse verantwortlich gemacht. Die katholische Kirche Boliviens lehnt die Beschuldigungen von Morales ab und bezeichnet die Äußerungen als „unglaublich verletzend“.

copacabana

Zwischen März und April dieses Jahres wurden aus mindestens fünf Kirchen mehrere Gegenstände (Geschmeide, Ringe) aus Gold und Silber geraubt. Der letzte und gleichzeitig schwerste Diebstahl hatte sich am Montag (22.) im Gotteshaus von Copacabana, 156 km östlich von La Paz und an der Grenze zu Peru, ereignet. Nach Angaben der Bischofskonferenz wurden seit dem letzten Jahr 20 Raubüberfälle auf katholische Kirchen registriert, die Verantwortlichen wurden nicht gefasst.

se

“Wer hat den Schlüssel zu dieser Kirche in Copacabana? Die Bischöfe – und nur die Bischöfe wissen, wer kommt und wer geht”, so Morales während einer öffentlichen Erklärung in Cochabamba. Am Montag hatten Gemeindemitglieder beim Besuch der Basilika in Copacabana entdeckt, dass der aus dem 18. Jahrhundert stammenden Marienstatue wertvolle Juwelen geraubt wurden. Ebenfalls wurde die goldenen Krone, Ringe mit Perlen und verschiedener Goldschmuck entwendet.

Die Diebe hatten eine Leiter benutzt und drangen an der Rückseite der Kirche über ein kleines Fenster in das Gotteshaus ein. Die Bischöfe beklagten bereits in der Vergangenheit die ungenügenden Schutzmaßnahmen der unbezahlbaren kolonialen Kunstwerke und Juwelen in vielen dieser Kirchen. „Die Vorwürfe von Präsident Morales entbehren jeder Grundlage und hinterlassen enorme Schäden an dem Bild der katholischen Kirche in Bolivien und auf der ganzen Welt“, lautet die offizielle Erklärung der Bischofskonferenz.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Screenshot YouTube

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    que chevere

    da will wohl jemand sein säckel etwas auffüllen, weil aus venezuela gibt`s bald keine geschenke mehr…

  2. 2
    VE-AL

    Ja sieht ganz danach aus !

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!