Venezuela: Nicolás Maduro lässt Kritiker festnehmen

ma

Datum: 29. April 2013
Uhrzeit: 08:51 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Neue Regierung verspielt internationales Vertrauen

Zwei Wochen nach seinem hauchdünnen Wahlsieg macht der neue venezolanische Präsident Nicolás Maduro ernst. Nach heftigen Einschüchterungen und Drohungen gegen Kritiker, die den angeblichen Wahlsieg des selbsternannten „Sohns“ von Hugo Chavez nicht anerkennen, nahm die venezolanische Geheimpolizei am Samstagnachmittag den Oppositionspolitiker Antonio Rivero fest. Während die Opposition den „ersten politischen Gefangenen Maduros“ beklagt, fürchtet die Internationale Gesellschaft für Menschenrechte (IGFM) weitere Gewalt.

ma

Nach Angaben der Partei des Festgenommenen, Voluntad Popular, war der in den Ruhestand versetzte 52-jährige Brigadegeneral Antonio Rivero unter Vorspiegelung falscher Tatsachen zu einem Treffen mit Innen- und Justizminister Miguel Rodriguez Torres geladen worden. Anstatt des Ministers erschien jedoch eine Abordnung der Geheimpolizei „Servicio Boliviano de Inteligencia“ (SEBIN), die ihn festnahm, in ihr Hauptquartier brachte und dort bis zur Stunde gefangen hält. Im Laufe des heutigen Montags soll er in Caracas einem Haftrichter vorgeführt werden. Voluntad Popular-Parteichef Leopoldo Lopez sprach von einer „illegalen, illegitimen und feigen Aktion des neuen venezolanischen Präsidenten Nicolas Maduro, der eine Politik der Auslöschung jeder abweichenden Meinung verfolge.

Neue Regierung verspielt internationales Vertrauen
Wie die IGFM berichtet, streiten die Regierung und die Opposition in Venezuela nicht nur über den Wahlausgang der Präsidentschaftswahlen vom 14. April, sondern auch um die Verantwortung für die darauf folgenden gewaltsamen Auseinandersetzungen, bei denen insgesamt acht Menschen getötet wurden. Die für Haftanstalten zuständige Ministerin Iris Varela hatte Oppositionsführer Henrique Capriles direkt für die Gewalt verantwortlich gemacht. In einem Fernsehinterview beschimpfte sie ihn als „Faschisten“ und „Mörder“ und gab bekannt, dass sie bereits eine „Gefängniszelle für ihn vorbereitet“ habe.

Die IGFM fürchtet eine weitere Eskalation der Auseinandersetzung und fordert eine unabhängige Aufklärung der Geschehnisse. Der IGFM-Vorstandssprecher Martin Lessenthin ist überzeugt: „Aufgrund der totalen Gleichschaltung des Justizsystems und der Wahlbehörden hat die Opposition keinerlei faire Chance, ihre Vorwürfe überprüfen zu lassen. Wenn die venezolanische Regierung nicht jeden internationalen Kredit verspielen will, muss sie einer unabhängigen Untersuchung unter internationaler Beobachtung sowohl der Wahl als auch der Todesfälle während der Demonstrationen zustimmen.“ Die internationale Gemeinschaft forderte Lessenthin auf, Druck auf die venezolanische Regierung auszuüben, damit sie nicht in Gewalt abgleite.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: avn

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    VE-AL

    Jetzt geht es los…..

  2. 2
    el escéptico

    „Wie die IGFM berichtet, streiten die Regierung und die Opposition in Venezuela“
    Das sollte man langsam differenzierter sehen.
    Wenn 70% der Venezolaner nach aktuellen Umfragen für die Überprüfung der letzten Wahlen sind, kann man nicht mehr nur von der Opposition sprechen
    (una encuesta de Datanálisis revela que el 70% de los venezolanos respalda la solicitud realizada al Poder Electoral por el Comando Simón Bolívar de auditar el 46% de las cajas restantes del proceso electoral del 14 de abril)
    Hierbei geht es um Venezuela gegen die Regierung.
    Ob es den Damen und Herren passt oder nicht.

  3. 3
    gerda mueller

    die klammern sich an ihre finanzträchtigen miliardenposten und töpfe, wie ein kleiner affe an seine mutter! traurig nicht? traurig weil das nichts demokratie ist.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!