Lateinamerika: 7 Millionen Kinder leiden an Unterernährung

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Datum: 29. April 2013
Uhrzeit: 09:57 Uhr
Leserecho: 1 Kommentar
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Korruption und Ineffizienz in den linksregierten Staaten

Obwohl Lateinamerika genügend Nahrungsmittel produziert, fehlt in der Region ein effizientes Verteilmodell. Brasilien und Mexiko sind führend bei der Bewältigung dieses Problems, in Venezuela, Argentinien, Ecuador und Bolivien verhindern Korruption und Ineffizienz ein Wohlergehen der ärmsten Bevölkerungsgruppen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Laut dem UN World Food Programme (WFP) ist das Hauptproblem in Lateinamerika der Zugang zu Lebensmitteln. „Offensichtlich gibt es Nahrungsmittel im Überfluss, einige Regierungen tun allerdings nicht das, was sie vorgeben zu tun“, erklärte Ertharin Cousin, WFP Executive Director während eines Interviews in Panama-Stadt. Besonders die Bedürftigsten in den linksregierten Ländern Venezuela, Argentinien, Ecuador und Bolivien leiden unter der Korruption und Ineffizienz der aktuellen Regierungen.

ve

Nach seinen Worten sind zwischen 20% und 25% der Bevölkerung in der Region anfällig für Hunger. „Die am stärksten gefährdeten Bevölkerungsgruppen haben keinen Geld, um Lebensmittel auf dem freien Markt zu kaufen. Die besten Bedingungen zur Bewältigung des Problems finden wir in Brasilien und Mexiko mit den von den Regierungen inizierten Programmen Null Hunger vor. Diese Staaten haben die Chance, zu einer Zone frei von Unterernährung zu werden.

Guatemala und Nicaragua machen der Organisation am meisten Sorge. Demnach leiden in Guatemala 48% der Kinder unter 5 Jahren an chronischer Unterernährung, in Nicaragua 19% der Bevölkerung.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: IAP/latina-press/Dietmar Lang

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. Seit es das WFP gibt sind die hungernden mehr geworden. Wäre sinnvoller den Laden zu schließen, und die daraus generierten einsparungen den bedürftigen zukommen zu lassen. Schon alleine das Gehalt von Etharin Cousin würde 10tausende ernähren können….

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!