Ritualmord in Chile: Sektenführer tot in Peru aufgefunden

se

Datum: 01. Mai 2013
Uhrzeit: 18:01 Uhr
Ressorts: Chile, Panorama
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Satanist suchte offenbar den Freitod

Der Ritualmord an einem zwei Tage alten Kind hatte vor wenigen Tagen in Chile für Aufsehen gesorgt. Die Mutter des Babys und vier weitere Mitglieder einer Sekte wurden verdächtigt, das Kind im November 2012 unter Drogeneinfluss auf einem Bauernhof in Quilpué, nahe Valparaíso, im Rahmen einer rituellen Zeremonie verbrannt zu haben. Ramon Castillo, Sektenführer von „Antares de la luz“ (Antares des Lichts) war kurz nach den Anschuldigungen nach Peru geflüchtet und wurde am Mittwoch (1.) tot aufgefunden.

se

Die peruanischen Behörden bestätigten, dass der „aufgehängte Körper“ von Castillo in einem verlassenen Lehmhaus in der Nähe der Anden-Stadt Cusco entdeckt wurde. Letzte Ermittlungen hatten bestätigt, dass die Sekte den Säugling am 23. November 2012 verbrannt hatte. Castillo hatte seine Anhänger davon überzeugt, dass das Kind der Antichrist war und getötet werden musste.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: RPP TV

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!