Demokratie ist ein Fremdwort in Venezuela

ir

Datum: 02. Mai 2013
Uhrzeit: 11:12 Uhr
Leserecho: 10 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Verbales Zeugnis ihrer eigenen Unfähigkeit geliefert

Nach den umstrittenen Präsidentschaftswahlen vom 14. April regiert in Venezuela das Chaos. Hunderte Angestellte des öffentlichen Dienstes wurden entlassen, Abgeordnete der Opposition zusammengeprügelt und das Rederecht im Parlament verweigert. Da diese Nicolás Maduro nicht als Präsidenten anerkennen, bekommen sie auch kein Gehalt mehr. In einem Interview hat Maduro Europa aufgefordert, gegenüber der Politik in Venezuela die Augen zu öffnen.

ir

Venezuelas Ministerin für Strafvollzug, Iris Varela, hat dem Ex-Busfahrer und Chávez-Apostel nun einen Bärendienst erwiesen und erneut ihre Unfähigkeit als Vertreterin einer „demokratischen“ Regierung unter Beweis gestellt. Nachdem die der Gossensprache bewanderte Varela bereits im Oktober 2012 erklärte: “Schreit, Minderwertige (Opposition)! Und kauft viel Vaseline für Sonntag, denn der Stock, den wir Euch am 7. Oktober reinstecken werden, wird nicht gerade aus Wasser sein”, lieferte sie nun ein neues verbales Zeugnis ihrer eigenen Unfähigkeit.

„Sie verdienten den Schmerz in ihrem Arsch. Den Abgeordneten wurde die Wolle geschoren, sie bekamen ihre Kopfnuss“, so Varella während eines Vortrags an der Avenida Universidad, Caracas.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Archiv

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    gerda müller

    wenn man ihre leiben augen und den zärtlichen gesichtsausdruck sieht, würde man nie glauben, was sie da rauslässt.

    • 1.1
      Fideldödeldumm

      Werte Frau Müller, ich kann da beim besten Willen keine lieben Augen erkennen. Und die Hackfresse würde ich auch nicht als zärtlichen Gesichtsausdruck bezeichnen.

      Oder habe ich die Ironie in ihrem Beitrag nicht erkannt?

    • 1.2
      Annaconda

      Das kann doch nur Ironie gewesen sein.

    • 1.3
      franky

      liebe augen? zärtlicher Gesichtsausdruck? war wohl Ironie, oder?

  2. 2
    alexandro

    Warum sollte sie ein anderes Vokabular nutzen als ihr illegitimer Präsident, sie kommen beide aus der Gosse und beherrschen als Schulabrecher keine andere Sprache

  3. 3
    Caramba

    Leider sprechen sie nicht nur so, sie handeln auch genau so, was die verprügelten Oppositionellen (darunter Frauen, verdammte Feiglinge!) und die Toten nach der Wahl beweisen. Und dann hat der dümmste Busfahrer aller Zeiten den Nerv, Europa zu sagen, WIR sollen endlich die Augen öffnen! Nicolas, bei Dir hilts leider nichts, du hast nicht den nötigen Grips hinter deinen Sehschlitzen um korrekt zu verarbeiten, was du siehst, und genau deswegen wirst du untergehen. Wenn man Dir, lieber Busfahrer, was Gutes wünschen möchte (was ich nun nicht will), dann dass du es kapierst und rechtzeitig freiwillig abtrittst und nach Kuba verschwindest, wo du hingehörst, solange du das noch kannst….wer Wind sät, wird Sturm ernten!
    Venezolaner, viel Glück, jagt ihn weg!
    dd

  4. 4
    fideo

    die Gossensprache der Chavistas stört mich schon lange nicht mehr, was mich aber als in V. lebender die Schamesröte ins Gesicht steigen lässt, ist, das Brasilien (dies eigentlich gar nicht nötig hätten und so auf soziale Gerechtigkeit und Menschenrechte pochen) bei diesem Theater mitmacht und AKTIV diese Banditen unterstützt. Das gleiche gilt übrigens auch für die USA, welche leicht auf die 800.000 Barrel pro Tag verzichten und in Kanada, Saudi-Arabien oder Mexiko einkaufen könnten…. Wir stecken weltweit in einer der schwersten Wirtschaftskrisen, und wer weiss wie lange sie noch dauert und wann die nächste Blase platz, deswegen ist sich jedes Land das Nächste! Venezeula muss seine Probleme selber lösen, jetzt danach zu schreien, Europa muss hinschauen, USA müssen handeln etc. – warum? Vergeigt haben es 2001 die Venezolaner am Wahllokal……löffelt jetzt die Suppe aus, die ihr zu heiß gekocht habt!

  5. 5
    Annaconda

    Man soll ja nicht eine Person nach ihrem Äusseren beurteilen.Aber bei der Varela stimmt das Gesicht überein mit einem abstossenden Charakter und wie @Caramba sagt leider ist es ja nicht nur der hasserfüllte Sprachgebrauch sondern,deren Handeln sieht nicht besser aus.Die müssten alle in eine Behandlung ,denn sie haben ernsthafte Probleme.

  6. 6
    franky

    … sie ist einfach eine „falta de guevo“, „mal paria“, „ignorante“, “ tierrua“ – und was einem sonst noch einfällt – es wäre so, als wenn die letzte Straßenbitch in Deutschland plötzlich Justizministerin wird … mußte mal gesagt werden, sorry …

  7. 7
    Marlene

    Volldepp Maduro ist ja dafür bekannt.

    http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=RrYr2oVG-9k

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!