Nicaragua: Alarmstufe Rot für Bosawas Biosphärenreservat

bo

Datum: 03. Mai 2013
Uhrzeit: 09:15 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Bekannt für ihre außergewöhnlich große Artenvielfalt

Das im Norden Nicaraguas liegende Bosawas Biosphärenreservat gilt als das grösste zusammenhängende Regenwaldgebiet Zentralamerikas, mit seiner Fläche von 728.442 Hektar bedeckt der Park rund 7% des Landes. Die im Reservat lebenden Indio-Stämme Mayangna und Miskito leiden unter der wachsenden Bedrohung durch Holzfäller und bitten US-Präsident Barack Obama um Hilfe. Dieser wird sich am Freitag (3.) mit Costa Ricas Präsidentin Laura Chinchilla treffen. Dabei wollen ihn regionale Führer der Mayangana um Unterstützung bitten.

bo

Zusammen mit drei Schutzgebieten in Honduras, dem Nationalpark Río Patuca, dem Biosphärenreservat Tawhaka und dem Biosphärenreservat Río Plátano, bildet BOSAWAS die größte zusammenhängende Fläche geschützten tropischen Regenwalds in Zentralamerika. BOSAWAS ist ein Akronym für die drei prägenden Landschaftsbestandteile des Biosphärenreservats: den Fluss Bocay, den Berg Saslaya und den Fluss Waspuk.

Die Gegend von BOSAWAS ist bekannt für ihre außergewöhnlich große Artenvielfalt mit zahlreichen seltenen und gefährdeten Gattungen, das Biosphärenreservat ist die Heimat der hier seit Jahrhunderten lebenden Mayangna und Miskitos. Etwa 21.000 Indigene leben in den Regenwäldern entlang der tropischen Flüsse auf einer Fläche, die sieben Prozent der Fläche Nicaraguas ausmacht. Sie verfügen über umfassendes Wissen über die lokale Flora und Fauna und haben das biologische System durch ihre kulturellen Praktiken mitgestaltet. Rund um das Gebiet wohnen weitere 130.000 Menschen, zumeist Bauern, deren extensive Agrarnutzungsformen die Schutzzone bedrohen.

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Das ökologische Gleichgewicht des Biosphärenreservats und seiner Umgebung mit seinen eng verschränkten kulturellen und biologischen Teilsystemen gerät nicht nur durch verstärkte landwirtschaftliche Nutzung, sondern auch durch die zunehmende Verschmutzung von Gewässern, den illegalen Holzeinschlag und den Handel mit gefährdeten Tier- und Pflanzenarten in Bedrängnis. Laut den Indigenen werden pro Jahr „30.000 Hektar Regenwald durch Kolonisten“ abgeholzt, der globale biologische Schatz ist in Gefahr.

„Wenn es keine Intervention gibt glauben wir, dass es in fünf bis zehn Jahren kein Bosawas Biosphärenreservat mehr gibt“, befürchtet Arisio Genaro, Präsident des Volksstammes der Mayangna.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: IAP/latina-press/Dietmar Lang

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!