Brasilien verhandelt über 6.000 Ärzte aus Kuba

pat

Datum: 06. Mai 2013
Uhrzeit: 15:53 Uhr
Leserecho: 2 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Portugiesisch (Brasilianisch)
► Mangel an medizinischen Fachkräften

Die brasilianische Regierung verhandelt mit Kuba über die Entsendung von bis zu 6.000 kubanischen Ärzten. Diese sollen in den ärmsten und unterversorgten Regionen des südamerikanischen Landes zum Einsatz kommen. Die Verhandlungen über die Rekrutierung von kubanischen Ärzten nach Brasilien wurde von Präsidentin Dilma Rousseff bereits im Januar 2012 während eines Besuchs in Havanna initiiert. Rousseff befürwortete damals eine gemeinsame Initiative für die Herstellung von Arzneimitteln und erwähnte einen diesbezüglichen Plan.

pat

„Im Hinblick auf den Mangel an medizinischen Fachkräften in Brasilien arbeiten wir aktuell an einem Plan zum Austausch einer größeren Anzahl von kubanischen Ärzten. Kuba hat eine große Kompetenz im Medizin, Pharmazie und Biotechnologie-Sektor. Brasilien prüft nun die Möglichkeit durch Aufnahme von Gesprächen mit der Panamerikanischen Gesundheitsorganisation die Entsendung von rund 6.000 kubanischen Ärzten. Diese Zusammenarbeit birgt ein großes Potenzial und hat strategischen Wert“, gaben der brasilianische Außenminister Antonio Patriota und sein kubanischer Amtskollege Bruno Eduardo Rodríguez Parrilla am Montag (6.) bekannt. Angaben über den Aufenthaltsstatus – permanentes oder temporäres Visum – wurden nicht erwähnt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Wilson Dias/ABr

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Flow

    Von Venezuela gibts ja Öl dafür, was gibts wohl von den Brasilianern? Vllt. Zucker und Kaffee, das Castro Regime kann ja bekanntermaßen nicht mehr dafür sorgen diese Güter aus Eigenproduktion ausreichend seinen Untertanen zur Verfügung zu stellen. Für die Kubaner gibts jedenfalls wieder nur den kleinsten Anteil am Kuchen dieses Sklavendeals. Oder optimistisch betrachtet ist es auch eine weitere Möglichkeit sich eine neue Heimat zu schaffen. Brasilien ist allemal besser als Venezuela, Haiti oder Angola. Also nix wie hin liebe Kubanischen Ärzte…Brasilianer/in heiraten und hasta la vista Cuba.

  2. 2
    jose

    Haben die Castro-Greise nicht auch Venezuela so erobert?
    Erst sogenannte Ärzte als Sklaven verkauft und danach die Herrschaft übernommen?
    Venezuela……….jetzt Brasilien………….bald ist der ganze „Halbkontinent“ dem castristischen Terrorregime Untertan!
    Selbst der neue paraguayische Präsident ( Tabakfabrikant) wird sich dem (heimlichen) Raucher Fidel nicht widersetzen können (Kundschaft!)
    Und das Ganze ausgerechnet mit Hilfe ex-deutscher Kryptokommunisten!

    http://www.nzz.ch/aktuell/wirtschaft/wirtschaftsnachrichten/odebrecht-nimmt-kuba-ins-visier-1.18077244

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!