IWF-Prognose für 2013 / 2014: Düstere Aussichten für Venezuela und Argentinien

pa

Datum: 07. Mai 2013
Uhrzeit: 09:35 Uhr
Leserecho: 3 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Starke Auslandsnachfrage und günstige Finanzierungsbedingungen

Aufgrund der starken Auslandsnachfrage und günstigen Finanzierungsbedingungen prognostiziert der Internationale Währungsfonds (IWF) für die Region Lateinamerika und Karibik ein Wirtschaftswachstum von 3,5% im Jahr 2013. Das geringste Wachstum der Volkswirtschaften und die höchste Inflation wird für Venezuela und Argentinien vorausgesagt.

pa

In seinem Wirtschaftsausblick für Lateinamerika geht der IWF davon aus, dass Paraguay das diesjährige Wirtschaftswachstum mit 11% anführt, gefolgt von Peru und Guyana (5,5%), Chile (4,9%), Bolivien (4,8%) und Suriname (4,5%). Schlusslichter in der Region sind Venezuela (0,1%), Argentinien (2,8%), Brasilien (3%), Uruguay (3,8%) und Kolumbien (4.1).

Für Peru wird auch die niedrigste Inflationsrate erwartet (2,1%), gefolgt von Kolumbien (2,4%), Chile (3%), Bolivien (4,4%) und Suriname (4, 5%). Die höchsten Inflationsraten in diesem Jahr werden für Venezuela (28%), Argentinien (10,1%), Uruguay (7,8%), Guyana (6%), Brasilien (5,5%) und Paraguay (5%) prognostiziert.

Beim Wirtschaftswachstum für 2014 führt ebenfalls Peru mit 6,1%, gefolgt von Guyana (6%), Bolivien (5%), Chile (4,6%), Paraguay (4,6%), Kolumbien (4,5%), Suriname (4,5%), Brasilien (4%) und Uruguay (4%). Die niedrigste Wachstumsrate in der Region hat Venezuela (2,3%), Argentinien (3,5%) und Ecuador (3,9%).

Im Jahr 2014 liegt die Inflation nach IWF-Projektionen in Peru unter 2,1%, Ecuador (2,1%), Chile (3%), Kolumbien (3%), Surinam (4%), Bolivien (4,2%) und Brasilien (4,5%). Die höchste Inflation wird in Venezuela mit 27,3% erwartet, gefolgt von Argentinien (10,1%), Uruguay (7%), Guyana (5,5%) und Paraguay (5%).

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Divulgação

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.
  1. 1
    Annaconda

    Ist doch egal,dafür haben die Venezolaner jetzt ein „Vaterland“,laut Chavez,Maduro….das reicht doch,was will man denn mehr?

  2. 2
    babunda

    der chavismus wird es richten, die venezulaner die das system gewählt haben, werden noch ihre eigene scheiße fressen müssen.

  3. 3
    Der Bettler

    Zu berücksichtigen wäre da aber der eindeutige Wahlbetrug,der in Wort,
    Bild und Zeugen stattgefunden hat.Chavez ist tot ,und mit ihm ist auch der sogenannte Chavismus gestorben.Das was wir jetzt haben, ist Diktatur
    a la Cuba pur.Das Volk hatte es 14 Jahre in der Hand bei Wahlen anders zu entscheiden,und diesesmal war es zu spät.Über 70 % haben sich gegen diese Regierung entschieden,aber es hat nichts mehr genützt.
    Bin aber überzeugt,daß dieses Regime auf anderen Wege zu knacken ist,
    und der Anfang ist gemacht.

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!