Streik und Ausschreitungen lähmen Bolivien

bo

Datum: 08. Mai 2013
Uhrzeit: 13:56 Uhr
Leserecho: 0 Kommentare
Autor: Redaktion
Autor folgen:
Sprachkurs Spanisch (Südamerika)
► Alters-Solidaritäts Rente gefordert

Am dritten Tag der landesweiten Streiks in Bolivien ist es am Mittwoch (8.) zu blutigen Auseinandersetzungen zwischen der Polizei und Bergarbeitern gekommen. Mehr als 100 Personen wurden festgenommen, Brücken und Straßen sind durch Dynamit zerstört. Die kollektive Arbeitsniederlegung wurde einmal mehr von der Central Obrera Boliviana (COB) organisiert. Der Dachverband der bolivianischen Gewerkschaften fordert eine Verbesserungen der Alterseinkommen und wird den Streik nicht eher beenden, bis sich Präsident Evo Morales persönlich zu einem Dialog einlässt.

boliv

Bereits am Dienstag hatte die Polizei einen Krankenwagen und einen Kleintransporter beschlagnahmt, in denen sich eine größere Menge Sprengstoff befand. „Wir haben in Oruro und Cochabamba mehr als 100 Menschen verhaftet. Die Brücke zwischen Caihuasi und Caracollo (Süd-Ost) ist unpassierbar, die Infrastruktur nach dem Einsatz von Dynamit völlig zerstört“, teilte die nationale Polizei mit. Laut der Autobahnpolizei sind die Straße nach Chile in der Stadt Apacheta, 30 km vor La Paz und auch mehrere Weg nach Argentinien, durch Straßensperren und Sprengungen blockiert.

bo

Die COB verlangt eine Alters-Solidaritäts Rente bis zu 8.000 Boliviano (1.200 US-Dollar) für die Bergleute, die 35 Jahre beschäftigt waren und 5.000 Bolivianos (730 Dollar) für Beschäftigte in anderen Sektoren. Die Exekutive hat einen Vorschlag von jeweils 580 Dollar und 470 Dollar vorgelegt. Dies wird von der Gewerkschaft nicht akzeptiert, eine Ausweitung des Streiks wurde angekündigt.

Anzeige
wandere aus, solange es noch geht

P.S.: Sind Sie bei Facebook? Dann werden Sie jetzt Fan von agência latinapress! Oder abonnieren Sie unseren kostenlosen Newsletter und lassen sich täglich aktuell per Email informieren!

© 2009 - 2016 agência latinapress News & Media. Alle Rechte vorbehalten. Sämtliche Inhalte dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt. Vervielfältigung und Verbreitung nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung von IAP gestattet. Namentlich gekennzeichnete Artikel und Leser- berichte geben nicht unbedingt die Meinung der Redaktion wieder. Für Einsendungen und Rückmeldungen bitte das Kontaktformular verwenden. Bildnachweis: Twitter

Dies könnte Sie auch interessieren

Kommentarbereich

Hinweis: Dieser Kommentarbereich ist moderiert. Leser haben hier die Möglichkeit, Ihre Meinung zum entsprechenden Artikel abzugeben. Dieser Bereich ist nicht dafür gedacht, andere Personen zu beschimpfen oder zu beleidigen, seiner Wut Ausdruck zu verleihen oder ausschliesslich Links zu Videos, Sozialen Netzwerken und anderen Nachrichtenquellen zu posten. In solchen Fällen behalten wir uns das Recht vor, den Kommentar zu moderieren, zu löschen oder ggf. erst gar nicht zu veröffentlichen.

Leider kein Kommentar vorhanden!

Diese News ist älter als 14 Tage und kann nicht mehr kommentiert werden!